Jahresversammlung in 40 Minuten

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
„Die alte und neue Vorstandschaft von r.n.l.: Sandra Surauer (Schatzmeisterin), Hans Rambold (2. Vorstand), Herbert Hochreiter (1. Vorstand) und Bundestrainer Fritz Fischer der Munition im Wert von 1000 Euro an die Idee für die Nachwuchsarbeit spendete.

Ruhpolding - In Rekordverdächtigen vierzig Minuten ist im Hotel zur Post die Jahresversammlung des Fördervereins Biathlon-Idee über die Bühne gegangen.

Und das obwohl auch Neuwahlen auf der Tagesordnung standen.

Diese wurden von Wahlleiter Dr. Jürgen Schmid vom Skiverband Chiemgau souverän durchgezogen, Vorsitzender Herbert Hochreiter, sein Stellvertreter Hans Rambold sowie Schatzmeisterin Sandra Surauer wurde als einzige Kandidaten jeweils einstimmig wiedergewählt. „Wir haben die Versammlung gut vorbereitet und ausführlich über unsere Tätigkeiten informiert, ich bin zufrieden“, sagte Hochreiter nach seiner erfolgreichen Wiederwahl. In seinem Rechenschaftsbericht erläuterte Hochreiter den 60 anwesenden Mitgliedern die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Immerhin gab es 2010 einen Zuwachs von Mitgliedern, so dass der aktuelle Stand bei 285 liegt. Bei der Förderung der Nachwuchsbiathleten am Stützpunkt Ruhpolding habe man wieder tief in die Kasse gegriffen, berichtete Hochreiter. Rund 15 000 Euro flossen in der vergangenen Saison in den Nachwuchs, den Löwenanteil verschlangen die Kosten für Wachs und Munition sowie Bekleidungen. Ein dickes Dankeschön schickte Hochreiter an die Sponsoren und Unterstützer der Biathlon Idee, wie zum Beispiel an die beiden Bundestrainer Ricco Groß und Fritz Fischer. Letzterer spendete für die Nachwuchsskijäger Trainingsmunition im Wert von 1000 Euro. Dank spendete Hochreiter aber auch an den Ortnerhof und an Uwe Streeb von der Firma Fossil. „Es sind so viele, die sich hier engagieren“, freute sich der Vorsitzende in seinem Rückblick.

Die Biathlon-Idee wurde vor 20 Jahren in Ruhpolding beim Neuwirt gegründet, Hochreiter erinnerte an den damaligen Ideengeber Herbert Fritzenwenger Junior, der auch gleich erster Vorstand wurde. „Es gibt viele die wir mittlerweile mit der Biathlon Idee gefördert haben, das geht von Andi Birnbacher bis hin zu Johannes Kühn“, erinnerte Hochreiter an die Förderungen der vergangenen 20 Jahre. In seiner Vorschau auf diesen Winter berichtete der Vorsitzende über erneute Fördermaßnahmen in Höhe von rund 15 000 Euro. „Die wichtigste Einnahmequelle ist der Weltcup in der Chiemgau Arena“, betonte er. „Dort zeigen wir Präsenz, verkaufen Schals und verteilen Flyer, das muss auch in Zukunft so sein“, betonte Hochreiter.

SJH

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser