Mit 45 km/h auf dem "Bobby Car"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Tollkühn rasten auch die Jüngsten von Marwang bergab in Richtung Tüttensee.

Grabenstätt - 33 tollkühne Piloten nahmen unter den Augen vieler Zuschauer bei der dritten Auflage des "Tüttensee Downhill" die 400 Meter lange Strecke mit "Bobby Cars" in Angriff.

Die Ortsgruppe der Wasserwacht Grabenstätt sorgte als Veranstalter mit 30 Helfern für eine reibungslose Abwicklung.

Die Strecke war an eventuellen Gefahrenpunkten mit Autoreifen gesichert, die Zeiten wurde elektronisch per Lichtschranke gemessen. Die Plastik-Rennautos erreichten Spitzengeschwindigkeiten bis zu 45 km/h. Alle Fahrer mussten mit Helm und Rennkleidung antreten.

Mit Bobby-Car bergab - Teil 1

Den "Junior-Cup" (zwölf bis 15 Jahre) gewann Sebastian Schübel aus Bergen mit einer Gesamtzeit aus zwei Durchläufen von 1:24,45 Minuten vor Sophia Ober aus Grabenstätt (1:31,52) und Andreas Heitauer aus Grabenstätt (1:40,54).

Im "Classic Cup", bei dem der erste Lauf im K.o.-System und der zweite auf Zeit ausgetragen wurde, siegte Lukas Haumayer (Übersee) in 42,20 Sekunden vor Ernst Ober (Marwang, 42,21) und Rudi Haumayer (Übersee, 44,24).

Mit Bobby-Car bergab - Teil 2

Im "Tuning Cup", bei dem die "aufgemotzten" Gefährte in zwei Zeitläufen die 400 Meter hinuntergeschickt wurden, gewann Rudi Hautmayer (Übersee) in 1:13,38 Minuten vor Lukas Mayer (1:13,94) und Benedikt Wittmann (1,14,41).

Neben den Preisen für die Schnellsten in den drei Gruppen gab es noch eine Auszeichnung für den ältesten Teilnehmer Harald Bartsch aus Grabenstätt und den "Konstrukteur-Titel", der an das "Team SB" ging.

wz/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser