Bis ins letzte Eck Platz ausgereizt

+
Über 870 Wochenstunden mussten Zweite Konrektorin Andrea Dorsch (rechts) und Lehrerin Isabelle Zumpft so verteilen, dass der Stundenplan aufgeht. Beim Blick auf den Bildschirm von Konrektor Peter Willer lassen die freudigen Gesichter erahnen, dass der Plan aufgeht.

Prien - "Voll bis unters Dach" titelte die Chiemgau-Zeitung zum Schuljahresbeginn 2009 an der Priener Realschule. Die Überschrift hat auch heuer Gültigkeit.

Weil 111 Mädchen und Buben in vier fünften neu dazukommen, bleibt es bei 25 Klassen. Die Folge: Eine davon muss "wandern".

Eigentlich hatten Rektor Karl Lau und seine Mannschaft gehofft, dass sich die räumliche Situation mit dem Ende der Schulzeit für fünf zehnte Klassen im Juli etwas entspannt. Aber statt drei fünfter im vergangenen Jahr müssen heuer wegen der großen Zahl der Anmeldungen wieder vier Eingangsklassen gebildet werden. Dazu kommen 20 Quereinsteiger, die aus Gymnasien an die Realschule wechseln. Das hat unter anderem zur Folge, dass aus drei fünften nun vier sechste Klassen werden.

Die Gesamtschülerzahl sinkt im Jahresvergleich nur um zehn auf 670. Alle Jahrgangsstufen sind vier-, nur die zehnte Abschlussklasse ist sogar fünfzügig. Im Schnitt sind die Klassen mit 27 Schülern besetzt, nur in einzelnen drücken 30 oder 31 Kinder die Schulbank.

Weil der Anbau, der vor einigen Jahren entstand, mit 60-Quadratmeter-Klassenzimmern für Klassen mit bis zu 25 Mädchen und Buben konzipiert worden war, sind die kleineren Klassen zwangsweise dort untergebracht. Im Altbau sind die Klassräume größer. Und weil es insgesamt nur 24 Klasenzimmer gibt, muss eine Klasse "wandern", also mehrmals täglich in einen anderen Raum umziehen, der gerade frei ist.

Turnhalle diktiert den Stundenplan

Der Stundenplan mit 822 Pflicht-, 15 Förder- und 34 Wahlfachstunden pro Woche muss sich an Räumlichkeiten orientieren, die besonders stark frequentiert sind - allen voran die Einfach-Turnhalle am Friedhofweg, die Lau zufolge praktisch täglich von der ersten (ab 7.15 Uhr) bis zur zehnten Stunde durchgehend belegt ist. Mehr geht auch deshalb nicht, weil Schüler aus Richtung Eggstätt sonst ihren Bus nachhause nicht mehr erwischen würden.

Erschwerend kommt hinzu, dass die drei Klassen, die jeweils zwei Schulstunden pro Woche zum Turnen in die Waldorf-Turnhalle ausweichen sollen, dies zumindest vorübergehend nicht können, weil die Waldorf-Halle Lau zufolge wegen eines Wasserschadens nicht benutzt werden kann.

Eng ist es auch in der Schulküche, weil sich von Jahr zu Jahr mehr Schüler für das Wahlpflichtfach "Haushalt und Ernährung" anmelden. Heuer kommen wieder 23 in der siebten Jahrgangsstufe hinzu, darunter neun Buben. Ausgebucht ist außerdem der Musiksaal, der ebenso wie die Aula in den Ferien frisch gestrichen wurde. 31 Wochenstunden Musik stehen im Stundenplan, 30 können dort in den Unterrichtsstunden vormittags abgehalten werden.

"IT"-Unterricht auch im "Kammerl"

Neben Turnhalle, Küche und Musiksaal spielt bei der Stundenplanung das Fach "IT", also das Lernen am Computer, eine zentrale Rolle. Seit der Unterricht themenbezogen in Modulen und deshalb in kleineren Gruppen erfolgen muss, ist die Planung noch komplizierter geworden. Vier Räume stehen dafür zur Verfügung, in den zwei größten können die PCs in den Bänken "versenkt" werden, damit sie in anderen Fächern nicht im Weg stehen. Der kleinste der Computerräume misst etwa neun auf vier Meter, bietet genau bemessenen Platz für gerade 14 Arbeitsplätze und wird von Schülern ob seines Zuschnitts "Kammerl" genannt.

Das Kollegium wächst heuer auf 49 Pädagogen. Zwei ausgeschiedene Lehrkräfte werden adäquat ersetzt, zwei Lehrerinnen kehren nach Pausen an die Schule zurück.

Premiere hat heuer die offene Ganztagsschule in Zusammenarbeit mit dem Ludwig-Thoma-Gymnasium. 40 Realschüler und ein Dutzend Gymnasiasten werden von Mitarbeitern der Diakonie bis maximal 16 Uhr betreut.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen im LTG, das pro Tag und Schüler voraussichtlich 3,50 Euro kosten wird, folgt die Hausaufgabenbetreuung in Räumen der Realschule.

Dirk Breitfuß (Chiemgau-Zeitung)

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser