Ein besonderer Abend

+
Einen Scheck in Höhe von 5000 Euro überreichte Engelbert Stephan, der Präsident des Lions Clubs Prien, an Regina Seipel, die Organisatorin der "Chiemseer Tafel".

Herreninsel - Einen Benefizabend veranstaltete der Lions-Club Prien in der "Schlosswirtschaft" auf der Herreninsel. 5000 Euro erhielt die "Chiemseer Tafel".

Fast 200 Menschen aus Prien und Umgebung werden jede Woche von der "Chiemseer Tafel" mit Lebensmitteln versorgt. Dutzende von ehrenamtlichen Helfern kümmern sich darum, dass Waren von Supermärkten und Bäckereien im Umkreis abgeholt, sortiert, eingeräumt und dann an die Kunden der Tafel in Prien und Bad Endorf verteilt werden. Jeder bekommt das gleiche Paket, abhängig davon, welche Waren die Betriebe kostenlos zur Verfügung stellen.

Zu Beginn der Veranstaltung hieß Lions-Club-Präsident Engelbert Stephan die weit über hundert Besucher im "Schlosshotel" willkommen. Viele Lions- und Ehrengäste aus Prien, aus den Nachbarorten und darüber hinaus folgten dem Aufruf, die Veranstaltung mit dem Titel "Wie auf einer Insel - Geschichten vom See" zu genießen und dabei Gutes zu tun.

Regina Seipel, die Organisatorin der "Chiemseer Tafel" und Vorsitzende der Caritas-Station Prien, sagte, dass derzeit 60 Ehrenamtliche aus unterschiedlichen Gründen in Not geratene Mitbürger und Familien betreuen. "Trotz schönster Landschaften und herrlichster Gegenden gibt es auch bei uns keine Heile-Welt-Landschaft für alle Menschen", sagte Seipel, die sich nicht nur über Sach- und Finanzspenden freut, sondern auch gerne neue Ehrenamtliche in ihre Gemeinschaft aufnimmt (Weitere Auskünfte im Caritas-Zentrum in Prien, Telefon 08051/1323).

"Bei uns müssen keine Kinder am Straßenrand hungern", sagte Priens Zweite Bürgermeisterin Renate Hof. "Aber Menschen am Tisch mit Hunger und Sorgen haben wir sehr viele." Hof wies in diesem Zusammenhang auch darauf hin, dass die Bürger in Bayern jährlich im Duchschnitt 65 Kilogramm Lebensmittel wegwerfen.

Die Hilfe für die Schwachen aus der unmittelbaren Lebensgemeinschaft war das Eine, die Veranstaltung in der "Schlosswirtschaft" auf der Herreninsel war das Andere.

Jeder Besucher spendete automatisch mit dem Erwerb der Eintrittskarte. Aber kein Besucher musste sein Kommen bereuen. Im Gegenteil, der Lions-Club mit Präsident Engelbert Stephan ließ sich an diesem Abend etwas ganz Besonderes einfallen. Die Geheimnisse und Tiefen des Chiemsees standen im Mittelpunkt einer eindrucksvoller Präsentation. Texte waren zu hören, Bilder zu sehen.

Für die Zusammenstellung zeichnete Peter Wißmath verantwortlich, der vor seiner Pensionierung 31 Jahre Fischereiberater beim Bezirk Oberbayern war. Er hatte die Idee, die - scheinbar langweilige - Fischwelt von unten nach oben in die Gesellschaft zu bringen.

Ihm zur Seite stand Regina Wallner als authentisches bairisches Sprachtalent. Sie trug die von Peter Wißmath verfassten Texte "Die Chiemgauer Fischsuppe" (die es danach auch wirklich gab) und "Wie auf einer Insel" vor. Die letzterer Geschichte regte zum Nachdenken an, wie denn ein Königskind wirklich freie Kindereien genießen konnte.

Die Veranstaltung war ein voller Erfolg - und zwar letztlich vor allem auch für die 180 Kunden aus 120 Haushalten, die zum Teil vorübergehend an der "Chiemseer Tafel" ein Zubrot sowie Beratung und Ermunterung bekommen, um das Leben meistern zu können. Wesentlichen Anteil am Erfolg des Kulturabends in der "Schlosswirtschaft" hatte auch das Ensemble "Blechspielzeug München", dem der Text-Autor und Ideengeber Peter Wißmath als Tuba-Spieler angehörte.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser