+++ Eilmeldung +++

Mehrere Standorte betroffen

Verdacht des Abgasbetrugs: Ermittler durchsuchen Daimler 

Verdacht des Abgasbetrugs: Ermittler durchsuchen Daimler 

Prien: Landesausstellung brachte mehr Gäste

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Prien - Für einen deutlichen Aufwärtstrend bei der Zahl der Gäste sowie der Übernachtungen hat 2011 die Bayerische Landesausstellung "Götterdämmerung" auf Herrenchiemsee gesorgt.

Das wurde in der Sitzung des Tourismus- und Wirtschaftsausschusses des Marktgemeinderats Prien deutlich. Im Mittelpunkt stand die strategische und inhaltliche Positionierung der Priener Tourismus GmbH (PTG), die Geschäftsführer Bertram Vogel vorstellte.

"Ich hoffe, dass dieser Trend auch heuer anhält", kommentierte Vogel in seiner Kurzpräsentation die positive Entwicklung der Gästezahlen und Übernachtungen. Sank die Zahl der Gäste 2010 noch um knapp 4,8 Prozent auf rund 77740 Personen, stieg sie im vergangenen Jahr um knapp 8,8 Prozent auf rund 84550 an. Auch der Abwärtstrend bei den Übernachtungen in 2010 von etwa fünf Prozent auf 350810 machte in 2011 eine Kehrtwende: die Zahl stieg auf 359550, was einer Steigerung von knapp 2,5 Prozent entspricht. Für diese positive Entwicklung habe sicherlich die "Götterdämmerung" mit beigetragen, betonte Vogel.

Allerdings bleiben die Gäste nicht mehr so lange wie vor vielen Jahren in Prien: Die Aufenthaltsdauer spiegelt laut Vogel den Deutschland weiten Trend zu häufigeren, aber dafür immer kürzeren Spontanreisen wider. Lag in den Jahren 2009 und 2010 die durchschnittliche Aufenthaltsdauer eines Gastes in Prien statistisch bei 4,5 Tagen, sank sie im vergangenen Jahr auf 4,3 Tage. Auf diese Entwicklung sollten sich Hotels wie Privatvermieter mit kürzeren Buchungszeiten von zwei bis drei Tagen einstellen, forderte Vogel.

Als wesentlichen Leistungsauftrag der PTG bezeichnete der Geschäftsführer in seinem Bericht neben der Förderung des Tourismus und der Ortsentwicklung mit Steigerung der Gäste- und Übernachtungszahlen den Erhalt und optimierten Ausbau der touristischen Infrastruktur Priens. Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und vermarktungsfähigen Produkten soll Prien für die unterschiedlichsten Zielgruppen von außen wahrnehmbar werden, so Vogel.

So seien im vergangenen Jahr mit dem Antikmarkt oder der "Langen Blauen Nacht" im Veranstaltungsbereich neue Akzente gesetzt worden, die weitergeführt werden sollen. Neue Projekte 2012 sind das Maskottchen Prienus, eine E-Bike-Initiative in Kooperation mit einem lokalen Radhersteller, ein Foto- und Geschichtenwettbewerb zum Thema "Urlaubserinnerungen zusammen mit der Chiemgau-Zeitung sowie ein Open-Air-Kino im Prienavera-Strandbad in Zusammenarbeit mit "Mikes Kino" und der Strandbad-Gastronomie. Und die erfolgreich abgeschlossene Gesundheitswoche soll Auftakt sein für weitere Initiativen und Aktivitäten im Gesundheitsbereich, kündigte der PTG-Geschäftsführer an. Die große Resonanz beweise das erhebliche Potenzial der Marktgemeinde im Gesundheitsbereich.

Dass der Tourismusmarkt für die Marktgemeinde Prien ein starker Wirtschaftsfaktor ist, belegt in dem PTG-Bericht ein Berechnungsbeispiel. Laut Schätzungen des Verbands Chiemsee Alpenland Tourismus (CAT) lagen in der Region 2011 die Ausgaben je Tag und Gast im Mittel bei 47 Euro. Die Zahl der Aufenthaltstage in Prien betrug im vergangenen Jahr nach Einschätzung der PTG 1,23 Millionen (410000 Übernachtungen inklusive Zweitwohnungen plus 820000 Tagesbesucher). Das entspricht einem geschätzten touristischen Bruttoumsatz von rund 58 Millionen Euro in der Marktgemeinde.

Beeindruckt von dieser Zahl beauftragte Bürgermeister Jürgen Seifert den PTG-Geschäftsführer, die Kostenrelation von Ausgaben der Marktgemeinde - die im einstelligen Millionenbetrag liege - zum erwirtschafteten Bruttoumsatz im Touristik-Sektor zu durchleuchten und darzustellen.

Klaus Löhmann (CSU) regte an, über eine Prioritätenliste prüfen zu lassen, ob die Geldmittel im Tourismusbereich überhaupt nutzbringend eingesetzt werden.

"Wir investieren viel, um die touristische Infrastruktur zu erhalten und zu verbessern", sagte Seifert in diesem Zusammenhang. Aber das alleine reiche nicht aus. "Auch die privaten Anbieter müssen sich um Verbesserungen bemühen, Qualität und Quantität müssen zunehmen." Außerdem bestehe ein erheblicher Aufholbedarf beim Umgang mit den Gästen. "Die Freundlichkeit lässt bei einigen Vermietern zu wünschen übrig, das ist uns bekannt", betonte der Bürgermeister.

"Wir appellieren immer wieder an die Vermieter, sich zertifizieren zu lassen", erklärte der PTG-Geschäftsführer. Nur so seien sie mit ihren Leistungen auf dem Touristikmarkt vergleichbar und könnten Kunden von ihrem Angebot überzeugen. Es gebe aber schon Privatvermieter, die sich mit ihrem Service auf die Anforderungen eingestellt hätten, so Vogel.

Tobias Ihm (MfP) schlug vor, dass Gemeinde und PTG auf die Vermieter zugehen sollten. Denn die würden umgekehrt auch die Arbeit der Marktgemeinde und der Tourismusgesellschaft beurteilen.

Das sei bereits geschehen, sagte Seifert. Gemeinsam mit der Volkshochschule habe die Gemeinde Kursangebote für Vermieter ausgearbeitet, aber "es gab kein Interesse. Und wir können den Vermietern keine Vorschriften machen", so der Bürgermeister.

Vogel kündigte an, dass die PTG mit den "PrienPartnern" ihre Service-Initiative in Richtung Vermieter nochmals forcieren werde. Es gebe auch Anbieter-Quartalsversammlungen. Vogel: "Es ist schockierend, wie wenig Vermieter dies nutzen." Dennoch gebe es mit ihnen einen direkten Dialog.

Bürgermeister Seifert griff die Idee von Joachim Bensemann (FW) auf, einen Informationstag für Vermieter im großen Kursaal anzubieten, bei dem Fachleute in allen relevanten Bereichen Hilfestellungen geben könnten. Die PTG solle dies auf Machbarkeit prüfen.

Andreas Neuer (CSU) kritisierte, dass die Ringbuslinie um den Chiemsee erst im Mai startet und schon Anfang Oktober den Betrieb einstellt. Das sei den Gästen absolut nicht vermittelbar. Außerdem fehle eine Anbindung des Ortsteils Stock an das Zentrum per Taxi oder Bus.

Die soll jetzt hergestellt werde: Nach Willen des Gremiums soll noch in diesem Sommer der Einsatz eines Shuttlebus-Dienstes zwischen Stock-Hafen und dem Bahnhof getestet werden. Damit könnten Tagesgäste neben ihrem Inselbesuch auch an den Ort gebunden werden. PTG-Geschäftsführer Vogel soll für die Junisitzung des Marktgemeinderats einen entsprechen Vorschlag für eine Beschlussfassung vorlegen.

ul/Chiemgau-Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser