Musikalische Früchte

+
Ein Rondo von Fernando Carulli, einem Zeitgenossen Mozarts, gab Magdalena Astner (links) zum Besten. Weil ihre Gitarren-Duett-Partnerin erkrankt war, wurde sie von ihrer Lehrerin Brigitte Buckl begleitet.

Prien - Die Früchte eines ganzen Jahres präsentierten die Priener Musikschüler beim Abschlusskonzert im kleinen Kursaal.

Der Querschnitt zog sich durch alle möglichen Musikrichtungen und Instrumente. Solisten, Duos, Trios und Ensembles zeigten, was ihnen zwölf Lehrer beigebracht hatten.

Das Programm reichte von italienischen und englischen Volksliedern über Klassik bis hin zu Blasmusik und Perkussion. Da gab es Ensembles aus Streichern, Blockflöten, Querflöten, Zithern und Gitarren sowie in Form einer Art "Steelband" und von Blechbläsern.

"Monsters of Groove" oder "Müllmänner" nennen sich die jungen Musiker unter der Leitung vom zweiten Musikschulleiter Thilo Heinrich. Beim Abschlusskonzert bearbeiteten sie wirkungsvoll Trommeln aus allen nur denkbaren Materialien, wie sie eben auf dem Müll zu finden sind. Dabei tat sich vor allem Florian Aß am Schlagzeug hervor.

Musikschulleiterin Brigitte Buckl, die durch den Abend führte, zeigte sich stolz darauf, dass viele Bands aus der Musikschule hervorgingen. So die Band "U 10" und vor allem "Schotter's Jazzhaufen", der kürzlich den Kulturpreis des Rotary-Clubs Rosenheim erhalten hat (wir berichteten).

Die Jugendblaskapelle der Musikschule wiederum garantiere den Nachwuchs der Priener Blaskapelle, in der einige Mitglieder bereits integriert seien. Beim Abschlusskonzert glänzte die Jugendblaskapelle mit konzertanter Musik. Dirigiert von Brigitte Buckl, spielte sie die Titelmusik aus dem Film "Fluch der Karibik" und "Ein Strauß für Dich" mit bekannten Melodien von Johann Strauß.

Aber auch andere Preisträger waren dabei. So waren die drei Geschwister Rauch beim Wettbewerb des Bayerischen Musikschulverbands in die Endrunde gekommen. Sie präsentierten im Kursaal mit Ziach, Gitarre und Hackbrett die zwei Stücke, die sie beim Auswahlkonzert am 17. Oktober in Bad Tölz spielen werden: den "Vierteljahrhundert-Walzer" und den "Weiß-Blau-Marsch" vom Kiem Pauli.

Unter den Solisten war Pianistin Anna Fichtl mit einem Allegro von George Gershwin. Sie hatte beim vergangenen Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" den zweiten Platz errungen. Und der Solo-Schlagzeuger beim Abschlusskonzert, Tobias Glas, hatte vor kurzem im Musical "Anatevka" des Ludwig-Thoma-Gymnasiums begeistert.

Als rekordverdächtig unter den Solisten erwiesen sich auch die Cellistin Lea Fabri, die Violonistin Raphaela Dees und vor allem der Pianist Pierre Pütz. Er spielte souverän das Stück "River floats in you".

Buckl reicherte den Vorspielabend mit Anekdoten über berühmte Musiker an und stellte zudem die Musikschule vor. Diese habe im Moment 550 Schüler, die von 24 Lehrern betreut würden. Beim Abschlusskonzert überzeugte sich auch Bürgermeister Jürgen Seifert von den "Früchten" des Musikschul-Unterrichts. Und er stellte fest, dass die finanzielle Unterstützung durch die Marktgemeinde bestens angelegt sei.

Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser