Neujahrskonzert der Musikkapelle Prien

+

Prien - Kein Platz mehr frei im Großen Kursaal: Zum traditionellen Neujahrskonzert kam nicht nur der Erste Bürgermeister Jürgen Seifert, sondern auch viele Bürger.

Die allererste Veranstaltung im neuen Jahr 2012 in der Marktgemeinde Prien war traditionell das Neujahrskonzert der Musikkapelle Prien. Im bis auf den letzten Platz besetzten Großen Kursaal nutzte Erster Bürgermeister Jürgen Seifert die Gelegenheit, um den Prienerinnen und Prienern sowie den Priener Kur- und Feriengästen in einer Neujahrsansprache alles Gute zu wünschen.

„Tags zuvor war ich mit den Trautersdorfer Musikanten bei einer Winterwanderung unterwegs, doch trotz dem Jahreswechsel hat sich nichts verändert“, so der Bürgermeister eingangs seiner Ansprache. Ergänzend fügte er hinzu, dass dennoch mit Veränderungen im Neuen Jahr zu rechnen ist, weil –wie er sagte – „jedes Jahr Veränderungen bringt“. Kernpunkt seiner Ansprache waren zwei Botschaften. Einmal bat Bürgermeister Seifert optimistisch, frohen Mutes, mit aufgekrempelten Ärmeln, anpackend und somit Helfer seiner Selbst zu sein. Zum Zweiten hatte er die Bitte, dass Leute, die aus verschiedenen Gründen auf Hilfe angewiesen sind, aus freiem Herzen, uneigennützig und großzügig unterstützt werden mögen. „Fürchten wir uns nicht vor Veränderungen in Europa, wenn wir in Prien selbstbewusst den Veränderungen entgegengehen“, so der Bürgermeister, der zugleich namens aller Musikantenfreunde dem aktiven und langjährigen Musiker Georg Greilhuber zu seinem Neujahrsgeburtstag gratulierte.

Neujahrskonzert im Großen Kursaal

Das Programm des Neujahrskonzertes begann mit dem Radetzky-, Mussinan- und Maxglaner-Zigeuner-Marsch, mit der Tritsch-Tratsch-Polka und es fand seine Fortsetzung in verschiedenen Arragements, unter anderem mit „Abba Gold“. Aufgrund der Beifallsstärke gab es noch drei Zugaben mit dem König-Ludwig-II-, mit dem Castaldo- und mit dem Bayerischen Defiliermarsch.

Das Neujahrskonzert der Priener Musikkapelle war ein idealer Anlass für den Vorsitzenden des Musikbundes Ober- und Niederbayern für den Bezirk Inn-Chiemgau, Leonhard Eisner zum Gratulieren und Danken. Eisner ehrte mit Urkunde und Nadel drei Mitglieder der Blaskapelle Prien. Das Leistungsabzeichen Silber mit dem Instrument Tenorhorn erwarb sich mit gutem Erfolg Sebastian Strohmayer. Die Ehrennadel in Silber für 25järhige Zugehörigkeit zur Blaskapelle Prien bekam Martin Obermüller. Und Max Weidenspointner, Musikmeister der Blaskapelle, erhielt gar die Verdienstmedaille in Gold in Anerkennung seiner hervorragenden Verdienste und seiner 25jährigen und ehrenamtlichen Tätigkeit innerhalb der Vorstandschaft.

Das Neujahrskonzert im Großen Kursaal wurde gastronomisch versorgt und unterstützt von Klaus Schlaipfer aus Atzing und seinem Team und es hatte unter den vielen Besuchern und Ehrengästen unter anderem Zweite Bürgermeisterin Renate Hof, einige Gemeinderäte und Vereinsvorstände, Ehrenbürger Michael Anner zugleich in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Fördervereins für die Blasmusik Prien sowie eine Delegation des Chores „Amici Dell´Obante“ aus der Priener Partnergemeinde Valdagno in Oberitalien zu Gast. Ob das Neujahrskonzert 2012 wie in den letzten Jahren ablaufen wird, das ist noch offen. Nach einer Anregung von Bürgermeister Jürgen Seifert bei der Jahresschluss-Feier der Musikkapelle soll es neue Ideen und Vorschläge geben.

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser