Noch besser verzahnen

+

Prien - Der Kur- und Tourismus-Verein (KTV) Prien präsentierte in seiner Jahreshauptversammlung im Café "Luitpold am See" seine neue Internet-Seite und wünschte sich eine noch bessere Verzahnung der Institutionen in den "PrienPartnern".

Nur gemeinsam könne man Ideen entwickeln und umsetzen, die Gäste nach Prien locken und vor allem auch beim Bürger gut ankommen. Klaus Löhmann, Wirtschafts- und Tourismusreferent des Marktgemeinderates, stellte die Ergebnisse der Passantenbefragung vom Februar vor (eigener Bericht folgt). Über die "PrienPartner" ist auch der KTV einer der Auftraggeber.

Gleich zu Beginn präsentierte der Vorsitzende, Christian Simon, die neue Homepage des Vereins.

Im vergangenen Jahr habe sich der KTV mit den "PrienPartnern" erstmals an der Umgestaltung des Christkindlmarkts beteiligt und rund 1000 Euro für die neue Lichterketten investiert. Letztlich organisiert und umgesetzt habe den neu gestalteten Markt aber die Priener Tourismus GmbH (PTG).

Laut Schatzmeister Rainer Winzek hat der Verein im Jahresverlauf ein Minus von über 2000 Euro erwirtschaftet, das aber hauptsächlich durch die neuen Internet-Seiten entstanden sei.

Detailliert stellte Löhmann die "PrienPartner" vor. Hinter dem Namen stehe die Kooperation zwischen der Gemeinde, der Wirte-Elf, dem Verband Priener Unternehmer (VPU), der Bürgerrunde, der PTG und des KTV. Dass innerhalb der Zusammenarbeit Klaus Stieringer, der Chef des Bamberger Stadtmarketings, als Fachmann federführend sei, sei wichtig und richtig. Ehrenamtliche seien bei dieser Arbeit schlichtweg überfordert und Stieringer sei eben "ein echter Profi, der weiß, ob etwas geht oder nicht".

Insgesamt sollten die "PrienPartner" noch besser und "verzahnter" zusammenarbeiten, forderte der Referent. Ganz oben auf der Prioritäten-Liste stehe die Ortsentwicklung, ein entsprechendes Konzept zu entwickeln und Prien "aufzuhübschen".

Peter Wulf, Inhaber des Hotels "Luitpold", regte an, wieder "Workshops" zu veranstalten und dort Ideen zu formulieren. Absolut wichtig sei es, die Vor- und Nachsaison zu beleben. In dieses Horn stieß auch Ferdinand Reb, der Geschäftsführer der PTG. Mit der Oldtimer-Rallye, der "Württembergischen Classic", habe man eine hochwertige Veranstaltung mit hohem qualitativen Anspruch in der Nebensaison platziert, führte er ein aktuelles Beispiel an.

Nachhaltigkeit im Tourismus sei das Ziel. Seit dem Jahr 2000 sei es der PTG gelungen, die Nebensaison immer mehr zu beleben, berichtete Reb.

Er stellte den KTV-Mitgliedern auch die neue Veranstaltungsreihe "Comedy Dschungel" als weiteren Baustein vor.

daa/Oberbayerisches Volksblatt

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser