Die Schule im Dorf lassen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der 8. Bildungsdialog der Landtags-SPD

Prien - Die Gemeinschaftsschule ist eine Schule mit Chancen für alle. Das vermittelte die SPD-Landtagsfraktion in ihrem 8. Bildungsdialog.

„Ist die Gemeinschaftsschule eine Lösung für die Probleme unserer Heimat?“ Diese Frage diskutierten Schüler und Eltern, Lehrer, Schulleiter, Verbandsvertreter und Bürgermeister.

Bürgermeister Rainer Auer aus Stephanskirchen beschrieb im Gespräch mit der gastgebenden Abgeordneten Maria Noichl das aktuelle Auswahlverfahren in der Grundschule als „unmenschlich“ und stellte fest, dass das Niveau der Hauptschulen in den letzten Jahres kontinuierlich abgenommen habe. Der Vorsitzende des Bildungsausschusses im Bayerischen Landtag, Martin Güll, unterstützte dies: Die Haupt- und Mittelschulen werden von den Eltern nicht mehr nachgefragt. Daneben gebe es bei der Umsetzung des G8 Probleme und der Ausbau der Ganztagsbetreuung komme nur schleppend voran.

In einer Gemeinschaftsschule würden Lerninhalte für alle Begabungen vermittelt, auf Hauptschul- , Realschul- und Gymnasialniveau. Die Gemeinschaftsschule ist in anderen Bundesländern, beispielsweise in Schleswig-Holstein, bereits mit Erfolg eingeführt. Sie ist pädagogisch innovativ, Lehrer sind Lernpartner der Kinder, die individuelle Förderung der Kinder steht im Mittelpunkt. Sie ist ab einer Größe von 200 Schülern umsetzbar. "Nur so bleibt in vielen bayerischen Orten die Schule auch in Zukunft im Dorf und die Schüler haben noch Zeit für Freunde und die Vereine daheim" so das Fazit von Noichl.

In drei Gesprächsrunden konnten die Gäste mit den Bildungspolitikern das Für und Wider einer Gemeinschaftsschule diskutieren.

Pressemitteilung Bürgerbüro Maria Noichl

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser