Ludwig-Oper kommt nicht zur Aufführung

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Bernau - Zur Landesausstellung um König Ludwig II. auf Schloss Herrenchiemsee hat der Gewerbeverein Bernau die geplante Aufführung einer Oper über den Monarchen gestrichen.

König Ludwig II. steht im Mittelpunkt der Landesausstellung in diesem Jahr auf Schloss Herrenchiemsee. Wie in anderen Kommunen wollen auch in Bernau die Gemeindeverwaltung, die Gewerbetreibenden und die Gastronomen ein begleitendes Rahmenprogramm zusammenstellen. In seinen Bemühungen muss jedoch der Gewerbeverein einen Rückschlag hinnehmen: Die Oper, die Komponist Willi Weitzel aus Bernau über den bayerischen Monarchen geschrieben hat, kommt nun doch nicht zur Aufführung.

So schön war alles geplant: Mitte der 90er Jahre hatte Weitzel die erste Oper in bairischer Mundart über den Märchenkönig zu Papier gebracht. Angesichts der Landesausstellung auf Herrenchiemsee nahm sich der Gewerbeverein zum Ziel, sie wieder auf die Bühne zu bringen. Bereits im Frühjahr 2010 begannen laut Norbert Klauck, dem Vorsitzenden, die Vorarbeiten. Sie machten seinen Angaben zufolge gute Fortschritte: Ein Aufführungsort war schließlich schon in Sicht, ebenso die Hauptdarsteller.

Vor kurzem jedoch musste der Gewerbeverein alle Pläne streichen. Die Solo-Sänger, die bereits fest zugesagt hatten, machten gemäß Klauck auf dem Absatz kehrt und entschieden sich kurzfristig, nun doch nicht in Bernau zu singen, sondern ein anderes, lukrativeres Engagement anzunehmen. In der Kürze der Zeit könne der Gewerbeverein keinen bezahlbaren Ersatz beschaffen. Geblieben wäre die Möglichkeit, Sänger von den großen Theatern in Salzburg oder München zu holen, doch sie wären, so Klauck, zu teuer gewesen.

Also muss der Gewerbeverein jetzt umdenken. Unter anderem versucht er nun laut dem Vorsitzenden, die Münchner Philharmoniker für eine Konzert zu gewinnen. Der Kontakt zu dem Ensemble sei über einen Musiker bereits aufgenommen worden, doch eine Antwort aus der Landeshauptstadt habe er, Klauck, noch nicht bekommen.

In einer Arbeitsgruppe beraten Vertreter der Gemeinde, des Gewerbevereins und der Gastronomie Aktionen in Bernau, die die Landesausstellung begleiten. Die Kurverwaltung organisiert eine Ausstellung über Ferdinand Bonn (wir berichten ausführlich in einer unserer nächsten Ausgaben). Der Schauspieler, Autor und Regisseur, der im Ort lebte, war von König Ludwig II. fasziniert, schrieb eine Tragödie über ihn, spielte jeweils die Hauptrolle in den ersten beiden Filmen über den "Märchenkönig".

Auch die Gastronomen wollen ihren Gästen König Ludwig II. und seine Zeit näherbringen. So plant ein Wirt etwa, dass das Personal Speis und Trank in historischen Kostümen serviert. Auch den alten Backofen in Felden möchte er nach Angaben aus der Kurverwaltung anheizen und Backwaren, die zu Ludwig und seiner Zeit passen, erzeugen und verkaufen.

Weitere Aktionen im Gespräch

Einen Regionalmarkt ziehe die Arbeitsgruppe, so Bernhard Schulz, der Leiter der Kurverwaltung, ebenso in Erwägung wie ein Hafenfest. Doch Nägel mit Köpfen seien in diesen Fällen noch nicht gemacht. Die Vorbereitungen seien noch nicht abgeschlossen.

pü/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser