Warum man am Freitag, den 13. kein Auto kaufen sollte

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Prien - Er hätte das Auto wohl nicht am Freitag den 13. kaufen sollen: Das Vergnügen über seinen neuen Wagen währte für einen 24-Jährigen nur kurz. Die kuriose Geschichte.

Pech hatte ein 24-jähriger Ungar mit Wohnsitz in Prien, am vergangenen Freitag, den 13. Februar. Der Mann kaufte sich am Morgen einen gebrauchten Nissan und ließ diesen noch am Vormittag zu.

Vermutlich vor lauter Freude über das eigene Fahrzeug trank er im Laufe des Tages mehrere Halbe Bier und fuhr dann am Abend gegen 22 Uhr über die Hallwanger Straße nach Hause.

Leicht angetrunken kam er dabei zu weit nach rechts über die Fahrbahn und streifte einen entgegenkommenden Fiat eines Pizzalieferanten. Dabei wurden beide Fahrzeuge erheblich beschädigt. Am Nissan platzte zudem der Vorderreifen.

Trotzdem setzte der Ungar seine Fahrt fort. Er bog in den Dahlienweg ein. Dort überkam ihm das schlechte Gewissen. Deshalb wollte er wenden und an die Unfallstelle zurückfahren. Unglücklicherweise hatte er wieder Pech beim Rückwärtsfahren. Er stieß mehrmals mit dem Fahrzeugheck gegen einen Stromverteilerkasten und beschädigte diesen. Auch sein Auto wurde am Heck eingedrückt.

Nun suchte der Fahrer erneut das Weite. Er flüchtete mit seinem Wagen nach Hause. Dort konnte er wenig später angetroffen werden.

Nach kurzem Leugnen gestand er seine Untaten. Ein Alko-Test ergab einen Wert von etwa 1 Promille. Deshalb wurde sein Führerschein sofort sichergestellt und eine Blutentnahme durchgeführt.

Nun muss der Unglücksfahrer mit einem längeren Führerscheinentzug und einer Geldstrafe rechnen. Sein eben erst gekauftes Auto hat nur noch Schrottwert.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Prien

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ obs

Zurück zur Übersicht: Prien

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser