Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bauausschuss entscheidet

Warum der Bau eines Holzschuppens in der Harrasser Straße von Prien abgelehnt wurde

Ein Häufchen Hackschnitzel liegt in den Händen eines Menschen
+
Im Holzschuppen sollten Hackschnitzel gelagert werden (Symbolbild)

Der Antrag auf Vorbescheid zur Errichtung eines Holzschuppens mit einer Fläche von 50 Quadratmetern zur Lagerung von Hackschnitzel in der Harrasser Straße kam in der jüngsten Sitzung des Priener Bauausschusses zur Sprache.

Prien – Das Vorhaben liege im Außenbereich sowie im Landschaftsschutzgebiet, zudem stünden das Hauptgebäude und die Gartenanlage unter Denkmalschutz. Wie Alexander Zenk von der Bauverwaltung erklärte, habe das Landratsamt Rosenheim im vergangenen Jahr den Abbruch und Wiederaufbau eines Nebengebäudes genehmigt.

Dieser Ersatzbau weise neben einer Wohneinheit und Garagen auch Kellerräume sowie einen Hackschnitzel-Bunker mit einer Grundfläche von 25 Quadratmetern auf. Die Möglichkeiten zur Erweiterung im Zusammenhang mit dem Wohnhaus seien ausgeschöpft, da im Außenbereich strenge Vorschriften herrschten, so Zenk.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Für das aktuelle Bauvorhaben sei daher eine Ausnahmegenehmigung erforderlich, die nur erteilt werden dürfe, wenn diesem keine öffentlichen Belange entgegenstehen, erklärte er weiter. Dies sei aber der Fall, da das Vorhaben nicht dem Flächennutzungsplan entspreche, der dort eine Fläche für die Landwirtschaft vorsehe. Außerdem beeinträchtige das Vorhaben die Belange der Chiemsee-Schutzverordnung und lasse die Entstehung, Verfestigung oder Erweiterung einer Splittersiedlung befürchten.

Hans Waller (CSU) meinte, der geplante Schuppen sei nicht sehr groß und er sei für den Bau. Bürgermeister Andreas Friedrich (ÜWG) erklärte, dies sei rechtlich nicht möglich. Die Abstimmung zur Verweigerung des Vorhabens ergab ein 7:2. /JF

Kommentare