Erweiterung der Realschule in Prien

14 Millionen Euro Baukosten bis 2017

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Landrat Josef Neiderhell bei der Kreisausschusssitzung am Dienstag
  • schließen

Prien am Chiemsee - Der Kreisausschuss billigte am Dienstag die Entwurfsplanung zum Erweiterungsbau der Realschule in Prien. 830 Schüler sollen dann insgesamt unterkommen.

In Zusammenarbeit mit dem zuständigen Architekturbüro Aldinger stellte der Kreisausschuss und der Ausschuss für Kultur, Sport, Fremdenverkehr und Schulangelegenheiten um Landrat Josef Neiderhell die Planungen zum Erweiterungsbau der Staatlichen Realschule Prien am Chiemsee vor. Das Gedäude, dass bin Ende 2016 / Anfang 2017 entsteht, soll die beiden vorhandenen Bauten verbinden.

"Die genauen Kosten sind uns jetzt bekannt, wir wollen zu Ostern mit den Bauarbeiten beginnen," so Landrat Josef Neiderhell bei der Eröffnung der Kreisausschusssitzung. Ihm sei bewusst, dass es während der mehrjährigen Bauzeit zu Beeinträchtigungen in Prien kommen werde, man werde aber sicherstellen, dass der Unterrichtsbetrieb gut abgeschottet werde. Zu diesem Zweck und um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, werde die Zufahrtstraße zur Realschule während der Bauzeit halbseitig gesperrt.

Bildungszentrum in der Stadtmitte

Thomas Strehle vom zuständigen Architekturbüro Aldinger, präsentierte im Folgenden die Planungen in Prien. Besondere Erwähnung fanden dabei einige Details der Gebäudeplanung, die die Realschule künftig zu einem Zentrum für Bildung machen sollen. So soll im Ergeschoß des Neubaus ein 460 qm großer, multifunktionell nutzbarer Veranstaltungsraum für bis zu 350 Gäste entstehen. Besonderer Wert werde hier auf die Akustistik gelegt, so Strehle. Auf dem Dach soll einen Fotovoltaik-Anlage mit einer Fläche von 156 qm  installiert werden, die einen Teil des Strombedarfs, ca 26 KW, der Schule abdecken soll. Im Untergeschoß des voll unterkellerten Neubaus werde eine Pelletheizung mit einer Leistung von 200 KW  installiert, die mit der vorhandenen Gasheizungen der bestehenden Gebäude verbunden werden soll. Die Beleuchtung der neuen Räume soll eine energiesparende LED-Lichtanlage übernehmen.

Bilder von der Sitzung des Kreisausschusses in Prien

Bilder von der Sitzung des Kreisausschusses

14 Mio. Euro Kosten bis 2017

Die neue, dann U-förmige Anlage im Herzen von Prien, soll dann insgesamt ca. 830 Schülerinnen und Schüler in künftig 30 Klassenzimmern und 14 Fachräumen beherbergen können. Aktuell fasst die Anlage rund 710 Schüler in 25 Klassen. Für den Neubau des Verbindungstraktes der bestehenden Gebäude werden insgesamt knapp 10,5 Mio. Euro veranschlagt. Nach den Bauarbeiten sollen dann weitere 3,5 Mio. Euro in die Sanierung der bestehenden Gebäude investiert werden. Die staatlichen Fördermittel zur Maßnahme belaufen sich dabei wahrscheinlich auf eine Summe zwischen 3,2 bis 3,5 Mio. Euro.

Die Planungen sind jedoch noch nicht beendet. Besonders beim Thema Parkplätze für Räder aber auch für Autos müsse man sich nach wie vor mit dem Markt Prien einig werden, so Neiderhell. Ein barrierefreier Stellplatz sei bereits vorgesehen, weitere Abstellmöglichkeiten für PKW müssten jedoch zugemietet werden.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Prien

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser