Neue Details zu versuchtem Tötungsdelikt bei Frasdorf

Opfer (19) ist ein Priener Fußballer: "Wir waren geschockt..."

+
An dieser Straße soll sich die brutale Tat ereignet haben.

Prien/Frasdorf - Ein brutaler Angriff auf einen 19-Jährigen im Raum Frasdorf in der Nacht auf 28. Januar hatte für Schlagzeilen in der Region gesorgt. Jetzt steht fest: Beim Opfer handelt es sich um einen Fußballer des TuS Prien.

Das hat die Leiterin der Fußball-Abteilung des TuS Prien, Andrea Fischer, auf Nachfrage von rosenheim24.de bestätigt. Der 19-Jährige, der aus dem südlichen Landkreis Rosenheim stammt, war bei dem Angriff schwer verletzt worden. "Wir waren geschockt, als wir davon gehört haben", sagte Fischer. Der Priener Spieler sei nach dem Angriff ins Krankenhaus eingeliefert und dort sofort not-operiert worden.


Inzwischen befindet sich der 19-Jährige Gott sei Dank auf dem Weg der Besserung. Am Wochenende konnte der Spieler das Krankenhaus bereits verlassen. "Er ist den Umständen entsprechend bereits wieder ganz gut drauf und jetzt sogar schon besorgt, dass er zum Rückrundenstart nicht rechzeitig fit wird", sagte Fischer im Hinblick auf die Situation beim Fußball-Kreisligisten.

Der 19-Jährige war in die Schweiz gereist, um dort eine Aufnahmeprüfung für eine Ausbildung zum Verkehrspiloten zu absolvieren. Die Prüfung fand am Montag, 27. Januar, in Zürich statt. Für die Rückreise hatte das Opfer auf einem bekannten Internetportal dann nach Mitfahrern gesucht. Zwei Personen meldeten sich. Einer der beiden Mitfahrer fiel schließlich im Raum Frasdorf an einem abgelegenen Parkplatz über den 19-jährigen Fußballer her.


Keine Angaben zu Motiv und Tatwaffe

Die Polizei hielt sich unterdessen bedeckt, nachdem bereits kurz nach der Tat bekannt gegeben worden war, dass sich der 18-jährige Tatverdächtige in Polizeigewahrsam befindet. Der Verdächtige hatte sich nach dem Übergriff das Auto seines Opfers geschnappt und war damit nach München gefahren. Dort stellte er sich der Polizei.

Zum Motiv gibt es unterdessen ebenfalls noch keine weiteren Informationen. "Die Polizei weiß diesbezüglich Bescheid. Wegen des schwebenden Verfahrens können wir derzeit jedoch keine weiteren Erkenntnisse an die Öffentlichkeit geben", erklärte Alexander Huber, Pressesprecher beim Polizeipräsidium Oberbayern Süd, auf Anfrage von rosenheim24.de. 

Versuchtes Tötungsdelikt bei Frasdorf: Bilder vom Tatort

Auf diesem Seitenstreifen soll in der Nacht von Montag auf Dienstag ein 18-Jähriger versucht haben, einen 19-jährigen Mann zu töten.  © Josef Reisner
Auf diesem Seitenstreifen soll in der Nacht von Montag auf Dienstag ein 18-Jähriger versucht haben, einen 19-jährigen Mann zu töten.  © Josef Reisner
Auf diesem Seitenstreifen soll in der Nacht von Montag auf Dienstag ein 18-Jähriger versucht haben, einen 19-jährigen Mann zu töten.  © Josef Reisner
Auf diesem Seitenstreifen soll in der Nacht von Montag auf Dienstag ein 18-Jähriger versucht haben, einen 19-jährigen Mann zu töten.  © Josef Reisner
Auf diesem Seitenstreifen soll in der Nacht von Montag auf Dienstag ein 18-Jähriger versucht haben, einen 19-jährigen Mann zu töten.  © Josef Reisner
Auf diesem Seitenstreifen soll in der Nacht von Montag auf Dienstag ein 18-Jähriger versucht haben, einen 19-jährigen Mann zu töten.  © Josef Reisner

Auch zur genauen Beschaffenheit der möglichen Tatwaffe wollte sich der Sprecher nicht weiter äußern. Bisher ist nur bekannt, dass der Täter bei seinem Angriff "vermutlich ein Tatwerkzeug" benützt hat. Damit blieb von offizieller Seite auch unbestätigt, dass das Opfer bei einem Angriff eine tiefe Stichwunde am Knie, einen Stich am Hals sowie Schnitte an beiden Unterarmen erlitten haben soll, als der 19-Jährige versucht haben soll, seinen Kopf zu schützen. Kurzzeitig soll das Opfer nach dem Angriff sogar in Lebensgefahr geschwebt sein.

Fahrt hatte in Zürich begonnen

Zunächst saß bei der Fahrt aus der Schweiz ins Chiemgau auch eine dritte Person im Auto, die allerdings dann in München ausgestiegen war. Schließlich kam es im Raum Frasdorf am 28. Januar gegen 1.30 Uhr zu der folgenschweren Attacke.

Gerüchte, wonach möglicherweise noch eine vierte Person dabei war und zum Tatzeitpunkt noch vor Ort war, konnte der Polizeisprecher Huber nicht bestätigen: "Darüber ist der Polizei nichts bekannt." Die Ermittlungen des zuständigen Fachkommissariats der Kripo Rosenheim laufen unterdessen weiter.

mw/mz

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare