Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach rund einem Jahr pandemiebedingter Zwangspause in eine neue Saison

Bayerisches Outdoor Filmfestival kommt am 27. Juli an den Chiemsee

Andi Prielmaier Gründer BOFF und Filmemacher.
+
Andi Prielmaier Gründer BOFF und Filmemacher.

Das internationale „Bayerische Outdoor Filmfestival (BOFF)“ startet nach rund einem Jahr pandemiebedingter Zwangspause in eine neue Saison. Eine der ersten Stationen der neuen Tournee ist Prien. Hier treten die BOFF-Macher im Strandbad Schraml am Dienstag, den 27. Juli 2021 mit einem speziellen Openair-Programm auf.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Prien am Chiemsee - Andreas Prielmaier, Gründer des BOFF: „Endlich geht es wieder los. Wir alle können es kaum erwarten, nach über einem Jahr unseren Gästen wieder spannende Bergfilme zu präsentieren. In Prien werden wir eine unserer ersten Openair-Veranstaltungen der Saison 2021 durchführen – ein spezieller Abend für uns!“ Michael Engel, Betreiber von Mikes Kino in Prien: „Ich freue mich, dass das überaus erfolgreiche BOFF Festival heuer bei uns gastiert. Nach vielen Monaten des Corona-Shutdowns ist das BOFF für uns auch ein Zeichen des Aufbruchs in eine hoffentlich erfolgreiche Kinosaison 2021.“

Insgesamt umfasst das spezielle Openair-BOFF fünf Filme mit einer Spielzeit von rund zwei Stunden. Wie in den Vorjahren werden alle Filme moderiert und von einer Verlosung begleitet. Exklusiv auf dem BOFF läuft heuer der Film „Heinz Zak – ein Leben für die Freiheit“, in dem auch Alexander Huber von den Huberbuam als Freund und Weggefährte Heinz Zaks auftritt.

Andreas Prielmaier: „Nicht nur unser filmisches Programm ist völlig neu. Auch unser Ansatz unterscheidet sich von den Vorjahren. Das BOFF wird erstmals international – wir treten heuer auch in Österreich, der Schweiz und Südtirol auf.“ Die konkreten Termine sind derzeit in Planung, schrittweise auf der BOFF-Homepage zu finden und stehen natürlich unter Corona-Vorbehalt.

Gleichzeitig will das BOFF auch Zeichen für mehr Klimaschutz setzen. Markus Block, Pressesprecher des BOFF: „Unsere Devise ist: Handeln, statt nur zu reden! Daher gehen wir in diesem Jahr eine Kooperation mit der Umweltorganisation ‚Plant-for-the-planet‘ ein und entwickeln unser BOFF daher zu einem echten nachhaltigen Film-Festival. Einen Euro des Eintrittspreises geben wir an die Organisation ab, um regionale und weltweite Umweltprojekte zu unterstützen.“

Das Gastspiel im Strandbad Schraml beginnt zwischen 21 Uhr und 21.30 Uhr. Weitere Infos sind hier zu finden: Mike`s Kino : ChiemSEH Kino Open Air 2021 (mikes-kino.de)

Alle Informationen zum BOFF findet man auf der neuen Homepage www.boff-film.de.

Zu sehen sind am 27. Juli diese Filme:

  • Heinz Zak – ein Leben für die Freiheit: Dokumentation über den Bergmenschen, Kletterer, Buchautor und Fotograf Heinz Zak. Er hatte und hat die besten Kletterer vor der Linse, unter anderem Tom und Alexander Huber, die Huberbuam. Dieser Film ist exklusiv auf dem BOFF zu sehen!
  • Eisiger Tanz mit dem Götterfall: Islands Wasserfälle im Norden der Vulkaninsel sind schon im Sommer eine Herausforderung für wagemutige Wildwasser-Paddler. Wie verrückt muss man da erst sein, diese im Winter zu befahren?
  • Trans Siberian Snow: Sibirien? Ist das nicht saukalt, unendlich einsam und voller schauriger Geschichten über Kriegsgefangene und Regimekritiker, die in den Gefrierschrank unseres Planeten verbannt wurden? Wer sollte freiwillig in diese lebensfeindliche Gegend reisen wollen?
  • Patagonia wild: Eineinhalb Jahre sind Sabine und Rallo Armsen aus München mit ihren vierjährigen Zwillingen durch Südamerika gereist. In einem umgebauten Militärlaster legen sie 35.000 km zurück, immer auf der Suche nach wilden Landschaften und unverstellter Natur.
  • Follow the Light: Die Welt, in der sich Kiliian Bron bewegt, wirkt fast surreal, eine Berglandschaft, wie von Künstlerhand erschaffen. Brons Produktion verbindet das Mountainbiken, die Bergwelt und das Thema Licht in einer neuen, noch nicht dagewesenen Form.

Pressemitteilung Bayerisches Outdoor Filmfestival

Kommentare