Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blässhuhn sucht sich speziellen Brutplatz aus

„Blinder Passagier“ legt Boot der Priener Wasserschutzpolizei lahm

Blässhuhn brütet auf Heckplattform von Boot
+
Ein Blässhuhn brütet auf der Heckplattform eines Bootes der Wasserschutzpolizei Prien.

Ein „blinder Passagier“ sorgt derzeit für den Ausfall eines Bootes der Wasserschutzpolizei Prien. Ein Blässhuhn hat sich die Heckplattform als Brutplatz ausgesucht.

Prien am Chiemsee - Einen nicht ganz alltäglichen Gast hat derzeit die Wasserschutzpolizei Prien. „Unsere Kolleginnen und Kollegen haben zurzeit einen blinden Passagier an Bord“, schreibt das Polizeipräsidium Oberbayern Süd auf seinem Facebook-Auftritt. Ein Blässhuhn hat sich die Heckplattform eines Bootes der Wasserschutzpolizei als Brutplatz ausgesucht.

Die Beamten zeigen aber natürlich Verständnis, man könne selbstverständlich auf weitere Boote zurückgreifen, sodass der gefiederte Kollege in Ruhe weiter brüten könne. Dadurch können die Polizisten auch weiterhin die Sicherheit auf den Gewässern aufrecht erhalten.

Im Regelfall brüten Blässhühner zwischen 19 und 24 Tagen, die Küken verbleiben nach dem Schlüpfen noch zwei bis vier Tage in den Nestern, ehe sie sich langsam in die weite Welt hinaus wagen. Zum Schlafen kommen die Jungtiere allerdings noch eine weitere Woche zu ihrem Nest zurück, weshalb der Ausfall des Bootes der Wasserschutzpolizei unter Umständen durchaus noch etwas länger dauern könnte.

aic/Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Kommentare