Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beleuchtung bis Februar 2023 verboten

Prien leuchtet: Bleiben die Lichter heuer aus?

 In Prien und auf der Fraueninsel sollen die Lichter trotz Krise nicht ausgehen – man plant weniger Lichterketten, kürzere Leuchtzeiten und überwiegend LED-Leuchtkörper für die Umsetzung der traditionellen Weihnachtsbeleuchtung.
+
In Prien und auf der Fraueninsel sollen die Lichter trotz Krise nicht ausgehen – man plant weniger Lichterketten, kürzere Leuchtzeiten und überwiegend LED-Leuchtkörper für die Umsetzung der traditionellen Weihnachtsbeleuchtung.

Unter dem Motto „Prien leuchtet“ stand die von Corona und Inflation gebeutelte Adventszeit der vergangenen beiden Jahre im Zeichen der Verbundenheit, Gemeinschaft und Hoffnung.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Prien am Chiemsee - Pandemiekonforme Alternativen – wie beispielsweise der Winterwald, der Nikolaus mit seiner prächtigen Pferdekutsche, das ökumenische Projekt „Sternenweg“, die Rundfahrt der Weihnachtsmänner des Vereins Bulldogfreunde Prien/Atzing und das „Priener Adventskranzleuchten“ - sorgten trotz der gravierenden Einschränkungen für eine vorweihnachtliche Stimmung in der Marktgemeinde. Optimistisch geht die Prien Marketing GmbH (PriMa) heuer in die Planung der Christkindlmärkte in Prien und auf der Fraueninsel. Doch auch in diesem Jahr wird man vor neue Herausforderungen gestellt. Angesichts der Energiekrise ist die Beleuchtung von Gebäuden und Baudenkmälern bis vorerst Februar 2023 verboten. Nach aktuellem Stand sind Kulturveranstaltungen wie etwa Weihnachtsmärkte von dieser Regelung ausgeschlossen. In Absprache mit den Gemeinden Prien und Chiemsee hat die PriMa entschieden, dass es Veränderungen geben werde, die traditionelle Weihnachtsbeleuchtung aber dennoch in Betrieb gehen soll.

So kommen überwiegend energiesparende Leuchtkörper bei einer reduzierten Leuchtzeit zum Einsatz. Laut der Geschäftsführerin der Prien Marketing GmbH Andrea Hübner sei die Beleuchtung sowieso schon zum Großteil auf LED umgestellt worden. Derzeit laufe die Planung für die konkrete Umsetzung. „Gerade in der dunklen Jahreszeit ist die Beleuchtung für viele sehr wichtig“, so Hübner. Sie hofft daher, dass die Lichter „in angemessener Form“ erstrahlen können.

Pressemitteilung Prien Marketing GmbH

Kommentare