Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

250.000 Euro für Sanierung

Polizeibootshaus in Prien am Chiemsee wieder intakt

Saniertes Polizeibootshaus Prien am Chiemsee
+
Polizeibootshaus Prien

Die ersten warmen Sonnenstrahlen locken wieder mehr Besucherinnen und Besucher an den Chiemsee. Bei einem Spaziergang am Priener Chiemseeufer können sie dabei auch einen Blick auf das Polizeibootshaus werfen, das nach umfangreicher Dachsanierung und Instandsetzung nun wieder uneingeschränkt der Priener Wasserschutzpolizei zur Verfügung steht.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Prien am Chiemsee - Rund zwei Monate wurde an dem Gebäude aus den 1970er Jahren gearbeitet - federführend dabei, in Vertretung des Freistaates Bayern, das Staatliche Bauamt Rosenheim. Im Zuge der Reparatur- und Instandsetzungsarbeiten wurde neben der Fassadensanierung auch das mit asbesthaltigen Faserzementplatten gedeckte Dach rückgebaut und durch ein Aluminiumstehfalzdach ersetzt.

Wichtigstes Ziel war dabei, eine Gefährdung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber natürlich auch der Anliegerinnen und Anlieger und Passantinnen und Passanten vollständig auszuschließen. Dafür entwickelte das vom Staatliche Bauamt Rosenheim beauftragte Priener Architekturbüro Brand 01 Architekten, in Kooperation mit mehreren Sachverständigen- und Ingenieurbüros, ein spezielles Sanierungskonzept.

Dieses Konzept sah unter anderem die fast vollständige Einhausung des Gebäudes mittels Gerüst und Plane innen, wie auch außen vor. Somit konnte sichergestellt werden, dass, selbst bei einem Bedienungsfehler während der Sanierung, keine Asbestfasern in den See oder außerhalb der Einhausung gelangen.

Pünktlich zum Beginn des neuen Jahres konnte das Gebäude nun im „neuen Gewand“ der Wasserschutzpolizei übergeben werden. Die Kosten in Höhe von rund 250.000 Euro trägt der Freistaat Bayern.

Pressemitteilung des staatlichen Bauamts Rosenheim

Kommentare