14-Jähriger aus Prien präsentierte seine Erfindung

"Er schreibt Musikgeschichte mit": Louis' Auftritt in Pro-Sieben-Show

+
Die Idee für den Gitarrentrainer kam Louis Einsiedler bei einem Museumsbesuch in Berlin. 

Prien - Das Studiopublikum konnte er in der Mehrheit nicht überzeugen, doch die Jury war begeistert: Der 14-jährige Louis Einsiedler schaffte es mit seinem Gitarrentrainer in die Pro-Sieben-Show "Das Ding des Jahres".

Joko Winterscheidt war baff: "Das ist so wahnsinnig komplex, was Du da gebaut hast. Ich bin mehr als beeindruckt." Die Jury der Pro-Sieben-Sendung "Das Ding des Jahres" war bei der Ausstrahlung am Mittwochabend begeistert von Louis Einsiedlers Gitarrentrainer. Der 14-Jährige aus Prien präsentierte seine Erfindung zum Erlernen des Gitarrespielens mittels leuchtender LEDs am Griffbrett. Auch gebaut hat Louis den Gitarrentrainer selbst.


Louis aus Prien musste sich dem "Energiefußboden" geschlagen geben

Moderatorin Lena Gercke probierte sich an der Gitarre, Winterscheidt am Xylophon, denn Louis Einsiedlers Gitarrentrainer lässt sich bei mehreren Instrumenten anwenden. "Total faszinierend" fand auch Jury-Mitglied und REWE-Chefeinkäufer Hans-Jürgen Moog die Erfindung aus Prien und sagte in Richtung von Louis: "Er schreibt hier eigentlich Musikgeschichte mit."

Für ein Weiterkommen reichte es dann aber doch nicht. Louis Einsiedler musste sich im direkten Duell mit einer anderen Erfindung messen, dem "Energiefußboden", den 16- und 17-jährige Schüler erfanden. Durch das Gehen und Auftreten auf diesem Bodenbelag wird Energie elektrisch gespeichert, die dann für Leuchtelemente oder Alarmsignale im Fußboden genutzt werden kann. Ausschlaggebend war das Votum des Publikums, dem der "Energiefußboden" besser gefiel als der Gitarrentrainer.


Schon lange vor "Das Ding des jahres" hatte Louis Einsiedler aus Prien mit seinem Gitarrentrainer auch schon bei "Jugend forscht" Erfolg.

Hier können Sie die Sendung "Das Ding des Jahres" von Pro Sieben noch einmal anschauen. Der Beitrag mit Louis Einsiedler aus Prien startet ab Minute 33

Bei der Tüftler-Show "Das Ding des Jahres" waren bereits mehrere Teilnehmer aus der Region. Zuletzt das Ehepaar Kleber aus Wasserburg mit nachhaltigen Tüten aus Zellulose, die Plastikverpackungen im Supermarkt ersetzen können. Im vorherigen Jahr präsentierte Bernd Alex aus Gollenshausen bei Gstadt der Jury seine Schneeschaufel-Hilfe, die den Rücken schonen soll. Auch Hartmut Wolf aus Waging nahm 2018 schon teil: Er erfand einen Duschkopf, der dem Duschwasser auf Knopfdruck Pflegeöl beimischt. 

Dem Sieger beim "Jugend-Ding des Jahres" winkt schließlich eine Ausbildungsförderung in Höhe von 5000 Euro. Die bekommt Louis Einsiedler leider nicht, doch er ging nicht leer aus. Als Trostpreis gab es ein neues Tablet.

xe

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare