Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bergung am Chiemsee

Sonargerät und Taucher spüren Bootsmotor auf

+

Prien - Ein Bootsmotor, den ein Segler vor wenigen Tagen verloren hatte, konnte jetzt am Sonntag bei einer Bergungsaktion aus dem Chiemsee geholt werden.

Vor wenigen Tagen teilte ein Segler der Wasserschutzpolizei (WSP) Prien mit, dass auf der Rückfahrt von der Fraueninsel der Außenbordmotor seines Bootes über Bord gegangen und im Chiemsee versunken war.

Da traf es sich gut, dass verschiedene DLRG-Gruppen aus Oberbayern mit einer Münchner Spezialfirma und der Priener Wasserschutzpolizei am vergangenen Wochenende eine gemeinsame Sonarschulung am Chiemsee durchführten. So konnte im praktischen Teil der Ausbildung gleich nach dem Motor gesucht werden. Und bereits nach kurzer Zeit konnte der Motor mit dem Sonargerät in 20 Meter Wassertiefe östlich der Herreninsel geortet werden. Der Rest war Routine: Ein Taucher untersuchte den gesunkenen Motor und schlug ein Bergetau an. Mit diesem wurde der Außenborder an Deck eines Rettungsbootes gehievt. Die sicherheitshalber mitgeführten Ölbindemittel brauchten nicht eingesetzt werden, da bei der Bergung keine Betriebsstoffe im See festgestellt wurden.

Pressemitteilung Wasserschutzpolizei Prien 

Kommentare