Laut Einwohnerstatistik

Priener Bevölkerung wächst trotz niedriger Geburtenrate

Prien - Obwohl mehr Menschen sterben, als Babys geboren werden, wächst die Bevölkerung. Statistische Zahlen aus dem Einwohnermeldeamt belegen dies. Grund ist ein starker Zuzug in die Gemeinde.

Im Jahr 2017 sind 910 Personen nach Prien gezogen und 700 Menschen haben die Gemeinde verlassen. 11051 Menschen hatten zum Jahreswechsel in der Marktgemeinde ihren Erst- und Hauptwohnsitz, wie die Chiemgau-Zeitung unter Berufung auf Zahlen des Einwohnermeldeamtes berichtet. Dazu zählen auch 693 Personen, die dort nur einen Nebenwohnsitz haben. Von den 11.744 gemeldeten Personen sind 10 500sind Deutsche, etwa 1300 haben eine andere Nationalität. Letztere stammen aus 96 verschiedenen Ländern. Laut der Zeitung am stärksten vertreten sind Österreicher (207), dem folgen Ungarn (170), Rumänen (159), Russen (139) und Kroaten (125). Grund dafür sei die Hotellerie in der Gemeinde.

78 Geburten standen 2017 132 Sterbefälle gegenüber, so die Zeitung. In der Gemeinde werden seit der Schließung der Geburtshilfeabteilung in der örtlichen Romed-Klinik kaum noch Kinder geboren. Nur drei Babys kamen in der Gemeinde zur Welt, die übrigen 75 in Kliniken in Rosenheim, Traunstein und Wasserburg.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Prien Marketing GmbH/KS

Zurück zur Übersicht: Prien

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser