Tempomessgeräte geben Aufschluss

Aus Richtung Rimsting wird in Prien am meisten gerast

Prien - Am Ortseingang von Prien aus Richtung Rimsting kommend wird im ganzen Gemeindegebiet "am meisten gerast". Das berichtet das Oberbayerische Volksblatt am Mittwoch.

Obwohl die insgesamt 24 Radarmessstellen des Marktes Prien öffentlich nicht preis gegeben werden, weiß laut der Zeitung inzwischen jeder, dass seit rund zwei Jahren am Ortseingang von Prien eine Kontrollstelle ist. Denn die dortige Blitzerstelle ist nur wenige Meter von dem Tempomessgerät mit dem "Smiley" entfernt, das Autofahrer mit einem Lächeln belohnt, wenn sie sich an die vorgeschriebene Geschwindigkeit halten. Flotte Autofahrer werden hingegen aufgefordert, langsamer zu fahren.

Die Tempomessgeräte registrieren Tag, Uhrzeit und Geschwindigkeit. Wer gegebenenfalls zu schnell ist, kann laut OVB nicht festgestellt wird. So wissen die Behörden zum Beispiel nicht, wer vor einiger Zeit nachts mit 140 km/h durch die Messstelle gebrettert ist. An einem Sonntag war ein anderer Autofahrer mit 120 Sachen unterwegs. Lässt man die Ausreißer nach oben unten weg, sei langfristig eine sinkende Tendenz bei Tempoverstößen festzustellen, hieß es weiter.

25 bis 30 Stunden im Monat wird in Prien durch den kommunalen Zweckverband Oberland übrigens "scharf" geblitzt. Das Ordnungsamt legt jeden Monat neu fest, an welchem der zwei Dutzend Radarmessstellen wann kontrolliert wird.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Prien

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT