Priener Löwe sucht einen Namen - Voten Sie!

+
Fesch ist er der Priener Stofflöwe. Aber wie soll er heißen? Sie als User stimmen mit ab!

Prien - Lederhose und Hut sind maßgeschneidert. Was noch fehlt, ist ein Name für den Stofflöwen. Das Voting läuft noch bis Donnerstag!

Stofflöwe als neues Priener Maskottchen

Vor etwa zwei Woche hatte die CHIEMGAU-ZEITUNG ihre Leser aufgerufen, sich Namen für das Maskottchen auszudenken. Weit über 200 Vorschläge gingen seitdem ein. Jetzt naht die Entscheidung, auf welchen Namen der Löwe getauft werden soll.

Die Leser der Chiemgau-Zeitung waren sehr kreativ. Nicht nur aus Prien gingen Vorschläge per Mail, Brief, Postkarte und Fax in der Redaktion ein. Auch in den Nachbarorten zerbrachen sich Menschen den Kopf darüber, wie der freundlich lächelnde Löwenmann mit den treu dreinblickenden Knopfaugen heißen soll. Dass er ein Männchen ist, ist offensichtlich und nicht nur an der Lederhose festzumachen. Löwinnen haben keine solche Mähne. Aber wer weiß, vielleicht bekommt er irgendwann eine Partnerin im Dirndl. Auch dafür gibts schon Vorschläge, zum Beispiel Prielina, Leopriena oder Prienama. Hoch im Kurs stehen Koseformen typisch bairischer Männervornamen wie Leo (in Anlehnung an Leon, den Löwen), Wiggerl, Luggi, wahlweise auch Luki oder Lucky, abgeleitet in den Begründungen oft von König Ludwig II. und manchmal auch von Ludwig Thoma.

Viele kreative Köpfe ließen sich auch vom Ortsnamen inspirieren. Heraus kamen jede Menge Priener "Spielarten", zum Beispiel Prienarus, Prienix, Prieno, Prienazarus, Prieleo, Priemandl, Prienello, Pri(e)nzi (als Nachfahre des Königs) und Leoprien.

In die digitale Zukunft gerichtet zielt "iLeo", was sich gleich als "App" für die "Smartphone"-Generation verwenden ließe. Schließlich soll der Priener Löwe bald im Internet gemeinsam Abenteuer mit seinem Freund, dem Bären "CALi" vom Chiemsee-Alpenland-Tourismusverband (CAT) erleben, wenn es nach seiner "Familie", der Marktgemeinde und der Priener Tourismus GmbH (PTG) geht.

Die Jury, die aus zig Vorschlägen drei Final-Namen ausgesucht hat

Ein Prien-Bezug findet sich auch in anderen Ideen, zum Beispiel in "Quaxi". Dieser Vorschlag erinnert daran, dass der Film "Quax, der Bruchpilot" mit Heinz Rühmann in der Titelrolle einst auf dem damaligen Priener Flugplatz (nahe des heutigen Wohngebiets "Carl-Braun-Straße") gedreht wurde. Der Prienerische Vorschlag, der am häufigsten genannt wurde, ist "Prienus", auch eine Reminiszenz an Spuren aus der Römerzeit, die sich mancherorts in der Marktgemeinde finden. Ein dicker Stoß Ideen erreichte die Redaktion auch aus der Franziska-Hager-Grundschule, wo die Lehrerinnen ihre Schützlinge aufgerufen hatten, sich Namen für das Priener Maskottchen zu überlegen. Und das taten sie mit Feuereifer und viel Phantasie: In der Liste der Mädchen und Buben finden sich auch Vorschläge wie Rüdiger, Lars und "Prieni der Prachtlöwe". Und weil die Heimat der Löwen Afrika ist, durfte auch ein Vorschlag wie "Asante Sana" nicht fehlen, was in Suaheli "Vielen Dank" bedeutet.

Dass der Namenswettbewerb international geworden ist, ist einem Bayern mit Wohnsitz in Luxemburg zu verdanken. Er schreibt: "Der ko eigentlich nur "Simerl" hoassen (mit einem oder zwei "m" überlasse ich euch)". Einen Luxemburgischen Paten wird das Stofftier aber nicht bekommen.

Denn die Jury, die die Qual der Vorauswahl hatte, entschied nach langen Diskussionen anders. Aus der Liste von A wie Alois bis Z wie Zottelino wählte sie drei Favoriten aus, die auch zu den mit Abstand meist genannnten Vorschlägen gehören.

Nun ist es wieder an den Lesern der Chiemgau-Zeitung eine endgültige Entscheidung zu treffen.Zur Online-Abstimmung stehen bis einschließlich Donnerstag, 29. März, 12 Uhr "Wiggerl", "Luggi" und "Prienus". Welchen der drei Namen der Priener Löwe bekommt, liegt nun in der Hand der Leser und User.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Prien

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser