Langjähriger Rechtsstreit

Prien zieht Klage gegen Rudolph zurück

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Prien - Die Marktgemeinde Prien hat offenbar die Klage gegen den ehemaligen Chef der Priener Tourismusgesellschaft zurückgezogen. Das teilte Rudolphs Anwalt mit.  

Laut einem Schreiben, das Rudolphs Anwalt, Dr. Michael Scheele, am Freitagnachmittag an die lokalen Medien schickte.

Mehr zum Thema:

Demnach zog Bürgermeister Jürgen Seifert zwei Tage vor dem anberaumten Gerichtstermin, der für den Freitag (21. Oktober) vorgesehen war, die Zivilklage gegen Thorsten Rudolph über 250.000 Euro "kommentarlos zurück". Der Anwalt triumphiert in dem Schreiben: "Damit ersparte er sich und dem Gemeinderat eine gehörige Blamage".

Hintergrund:

Im Jahr 2009 eskalierte der Streit zwischen dem parteilosen Priener Bürgermeister Jürgen Seifert und Thorsten Rudolph dem gemeinsamen Geschäftsführer der PTG (Priener Tourismus Gesellschaft) und der CSG (Chiemsee Seebühnen- Gesellschaft). Rudolph wie auch Seifert hatten damals Anzeigen erstattet, es waren Anschuldigungen wegen Untreue, Verleumdung, Beleidigunghin und her geflogen.

Man sei in den letzten Wochen in intensiven Verhandlungen über eine außergerichtliche Beilegung des Streites gewesen. Ein Vergleich scheiterte am Veto von Bürgermeister Seifert, so der Anwalt. Dabei hatte der Gemeinderat dem Vorschlag, 32.000 Euro Entschädigung an Herrn Rudolph zu bezahlen, zunächst zugestimmt, heißt es in der Pressemitteilung. Nun bleibe also seinem Mandanten "keine andere Wahl", als eine Klage auf Schadensersatz und Schmerzensgeld über weit mehr als 100.000 Euro anzustreben.

Quelle: Pressemitteilung Legal Alliance Lawyers Rechtsanwälte

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Prien

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser