Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Vorbeugen ist besser als heilen“

Zum 200. Geburtstag von Sebastian Kneipp: Gesundheitswoche in Prien

Kneipp-Fußgängerampel
+
„Vorbeugen ist besser als heilen“ – das ist eines der überlieferten Zitate von Sebastian Kneipp.  (Symbolbild)
  • Tanja Weichold
    VonTanja Weichold
    schließen

Die einst von Pfarrer Kneipp entwickelten Naturheilverfahren mit Wasseranwendungen, die das Gleichgewicht von Seele und Körper fördern, sind heute noch gültig. Wo sonst als in Prien, dem einzigen Kneipp-Kurort Oberbayerns, könnte man diese Wirkung besser ausprobieren?

Prien – Vor 200 Jahren kam der bekannte bayerische Geistliche und Naturheilkundler Sebastian Kneipp zur Welt. Ein Anlass, den besonders der einzige Kneipp-Kurort Oberbayerns, nämlich die Marktgemeinde Prien, würdigen möchte. Sie hat zusammen mit dem Kneipp-Verein für die 9. Priener Kneipp-Woche von Samstag, 11., bis Sonntag, 19. September, ein vielfältiges Programm zusammengestellt.

Die Philosophie hat immer noch Gültigkeit

„Vorbeugen ist besser als heilen“ – das ist eines der überlieferten Zitate von Sebastian Kneipp. Für die Prienerinnen Christiane Möhner und Ana Wäsler ist die Philosophie Kneipps heute gültig wie zu seinen Lebzeiten. Darauf führen die beiden Vorsitzenden des hiesigen Kneipp-Vereins auch die beständige Mitgliederzahl von rund 230 quer durch alle Altersgruppen zurück, wie sie im Gespräch mit der Chiemgau-Zeitung sagen.

Dem Kneipp-Verein hat wie allen anderen Einrichtungen die Corona-Pandemie ein Wechselbad der Gefühle beschert. Seit Juni kann das prall gefüllte Programm wieder durchgeführt werden. Ein Höhepunkt: die bevorstehende 9. Priener Kneipp-Woche im Zeichen des Jubiläums.

„Kneipp will mit seinen Anwendungen Krankheiten vermeiden“, erklärt Möhner. Sein überliefertes Rezept setze auf Wasser, Kräuter, gesunde Ernährung, Bewegung und das Wohlergehen der Seele. Denn: „Er hat herausgefunden, dass alles nichts nützt, wenn die Seele nicht im Gleichgewicht ist,“ so Möhner. Genau dieses Zusammenspiel aller fünf Säulen sei das Zentrum der Philosophie.

Lesen Sie auch: Konzept neu interpretiert: Neunte Kneipp-Woche in Prien

Sie führt vor Augen, dass Kneipp seine Ideen im Zeitalter der Industrialisierung entwickelte, in der die Arbeitswelt sich für viele zu einem nervenaufreibenden Broterwerb entwickelt hatte. Kneipp habe den Menschen Wege aufzeigen wollen, sich zu harmonisieren.

Gerade das Thema psychische Erkrankungen ist hochaktuell: Ein Bericht der Gesundheitskasse DAK aus dem Jahr 2019 zeigt, dass sich allein die Anzahl der Krankheitstage aufgrund von Depressionen in den vergangenen 20 Jahren in Deutschland verdreifacht haben. Seelenleiden waren laut DAK im Jahr 2018 bundesweit auf dem dritten Platz der Krankheitsarten. Im aktuellen Gesundheitsreport spricht die Techniker Krankenkasse erneut von einem Anstieg psychischer Erkrankungen, besonders bei Frauen. Die Fehlzeiten Berufstätiger wegen psychischer Störungen haben demnach im Jahr 2020 einen neuen Höchststand erreicht. Tendenz: Seit dem Jahr 2006 steigt die Kurve steil an.

In seinen Naturheilverfahren stellte Kneipp laut Möhner vor 150 Jahren noch weitere Beobachtungen fest, die einen Bogen bis in die moderne Zeit spannen: „Er fand damals schon heraus, dass Menschen, die sich vegetarisch ernähren, gesünder leben.“

Treffen mit Gleichgesinnten

Den Kneipp-Verein sehen Möhner und Wäsler als Begegnung Gleichgesinnter. „Wir haben auch viele Familien mit Kindern“, erzählen die beiden. Im Jahr 1954 gegründet, sei der Verein ein wichtiger Bestandteil der Marktgemeinde.

Am längsten im Programm sei das Angebot der Wassergymnastik, insgesamt biete der Kneipp-Verein ein „schönes Sport- und Bewegungsangebot“. „Unser Bestreben ist, zu günstigen Preisen die Gesundheit zu fördern“, sagen die zwei Frauen. In Nicht-Coronazeiten würden jährlich an die 200 Veranstaltungen angeboten.

Bauchtanzlehrerin Möhner ist seit Jahrzehnten in der Erwachsenenbildung tätig und auf diesem Weg mit dem Kneipp-Verfahren in Berührung gekommen, wie sie erzählt. Sie liebe das Wasser und je mehr sie sich mit der Lehre Kneipps beschäftigt habe, umso mehr sei sie fasziniert gewesen. Heute ist sie ausgebildete Kneipp-Gesundheits- und Nordic-Walking-Trainerin.

Beste Voraussetzungen

Wäsler beschäftige sich als Heilpraktikerin und Gesundheitscoach ebenfalls schon viele Jahre mit dem Thema „gesund leben“ und der Stärkung des Immunsystems, wie sie ausführt. Sie hat wie Möhner Ausbildungen an der Sebastian-Kneipp-Akademie in Bad Wörishofen absolviert.

„Wir sind gerne aktiv“, sagen beide Frauen. Überdies hat die Marktgemeinde Prien mit den Kneipp-Anlagen im Prienavera, im Eichental, im Kleinen Kurpark und am Feßlerweiher neben dem Herrnberg beste Voraussetzungen fürs Kneippen.

Rund um die Kneipp-Woche

Auf der Website des Priener Tourismusbüros und auf der Homepage des Kneipp-Vereins sind alle Veranstaltungen der 9. Priener Kneipp-Woche von Samstag, 11., bis Sonntag, 19. September, detailliert aufgelistet. So gibt es unter anderem ein meditatives Klangkonzert im Strandbad Schöllkopf, ein Salbenseminar und die Veranstaltung „Kneippen, frühstücken und baden im See“. Eröffnung mit Bürgermeister Andreas Friedrich ist am Samstag, 11. September, um 15 Uhr im Kleinen Kurpark. Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt.

Kommentare