Ein Bilderbuch-Fest zum 30-Jährigen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Prien - Tausende von begeisterten Besuchern stürmen das 30. Marktfest. Bürgermeister Jürgen Seifert beweist beim Anzapfen eine sichere Hand. Eindrücke und Bilder gibt es hier!

Bilderbuch-Rahmenbedingungen wurde den Verantwortlichen und Gästen des inzwischen 30. Priener Marktfestes beschert und von Mittag bis fast Mitternacht waren der Marktplatz und seine Umgebung stark frequentiert. Bürgermeister Jürgen Seifert sorgte mit zwei starken und sicheren Schlägen für ein reibungsfreies Anzapfen. Dann nahmen das Bier, die Servierkräfte und die Veranstaltung ihren Lauf. Gemeinsame Veranstalter waren wie in all den drei Jahrzehnten der Priener Ski-Club und der Priener Trachtenverein.

„Als vor gut 30 Jahren die damaligen Seefeste nicht mehr so zogen, da haben sich eine Handvoll Männer um eine neue Lösung zusammengetan. Die neue Fußgängerzone bot sich da an!“ – erinnert sich Sepp Stöttner vom Gries, der damals mit seinen Gemeinderatskollegen Anderl Obermüller, Willi Keßler und Franz Eisenrichter zusammen mit Bürgermeister Lenz Kollmannsberger und Kurdirektor Peter Donauer an den Beratungen teilnahm.

Peter Donauer als Kurdirektor und zugleich als Trachtenvorstand fand mit dem Ski-Club Prien und dessen damaligen Vorsitzenden Gerhard Schraml gleich einen aktiven Mitstreiter und nachdem mit allen betroffenen Hausbewohnern und Anliegern Übereinkunft erzielt worden war, konnte das erste Marktfest beginnen. „Das erste Fest wurde 1982 bei gutem Wetter an einem Samstag abgehalten, der Sonntag wäre Ausweichtermin gewesen. Inzwischen ist das Fest immer am Feiertag „Maria Himmelfahrt“ bzw. am Sonntag, der dem 15. August am nächsten ist“, erinnert sich Trachtenvereins-Kassier Peter Thaurer, der an allen bisherigen 30 Marktfesten an der Zweiten Schenke bei der Marienapotheke dabei war.

Geradeso wie sein Vereinskamerad und Zweiter Vorstand Sepp Furtner, der zu berichten wusste, dass bei den ersten Marktfesten noch mehr Bier als zuletzt getrunken worden war und dass die ersten zehn Marktfeste mit der Wirtsfamilie Estermann vom Hotel Bayerischer Hof durchgeführt wurden. Weitere rund zehn Jahre war dann Wolfgang Scherer mit seinem Team der Bewirter und seit wiederum zehn Jahren sorgen die Mitglieder der Priener Wirte-Elf und inzwischen auch zum zweiten Mal Metzger Richard Grosse für die Versorgung der einige Tausend Besucher.

30. Priener Marktfest

Großer Zusammenhalt

Seit rund zwanzig Jahren beliefert das Hofbräuhaus Traunstein das Priener Marktfest mit gutem Festbier, deren Bräu Dieter und Bernhard Sailer brachten zum Anstich auch ihr stattliches Vierer-Gespann mit Bräuwagen mit. Den lautstarken Auftakt des Marktfestes verkündeten ein Dutzend Priener Böllerschützen aus deren Reihen Willi Schneider und Otto Silbernagel auch schon vor 30 Jahren mit dabei waren. Ebenfalls alle 30 Jahre aktiv dabei war bislang Irmi Furtner vom Priener Trachtenverein, unter anderem als Priener Blasmusikantin, als Bedienung, als Küchen-Kraft oder als Betreuerin des Kinder-Programms. „Das Marktfest ist ein richtiges Priener Fest, das die beiden Veranstalter-Vereine noch enger zusammenwachsen ließ“, so Irmi Furtner.

Diesen Zusammenhalt bestätigten auch die Ski-Club-Vorstände Christian Wöhrer und Ali Schlichter. „An drei Tagen und in drei Etappen erfolgte der Aufbau, zum Teil zeitgleich mit 30 Leuten und am Festtag selbst sind über 100 junge und ältere Mitglieder beider Vereine im Einsatz, damit es den Leuten gut gefällt und gut geht“, so die Ski-Club-Vorstände. Als Neuigkeit konnten sie die Fieberbrunnen-Bergbahnen als Kooperationspartner präsentieren, die mit einer Saisonkarten-Verlosung einen interessanten Beitrag leisteten.

Gut angenommen wurde auch der neu und großzügig geschaffene Platz vor dem Heimatmuseum. Den musikalischen Auftakt bildete die Priener Blasmusik, deren Auftritte unter der Leitung von Stefan Reinbrecht im Laufe des Tages mit weiteren Musik- und Trachtengruppen ergänzt wurden. Kulinarisch gab es das gewohnt auswahlreiche Angebot der Wirte-Elf sowie geräucherte Chiemsee-Fische (Renken, Lachsforellen, Forellen, Saiblinge). „Chiemsee-Fische sind immer heiß begehrt“, so Sepp Messerer senior, der in all den 30 Jahren am Fischstand war.

Priener und viele Stammgäste genossen die idealen Wetterverhältnisse und das reiche Angebot zum Priener Marktfest, es waren aber auch Gäste zum ersten Mal da. Ein Sauerländer, der vor einigen Jahren der Bayernliebe wegen zum Samerberg und ein saarländischer Kurgast aus Bad Aibling sagten übereinstimmend: „So eine Feststimmung gibt es nur in Bayern!“ – was wiederum die Bezeichnung des Priener Marktfestes als „Fest der Feste am Chiemsee“ bestätigte. Noch in der Nacht sorgten die Mitglieder der Vereine und der Bauhof dafür, dass Marktplatz und Umgebung in der Früh wieder stubenrein waren.

30. Priener Marktfest

Vor dem Marktfest war noch Bar-Bienen-Einsatz

Ehe das Priener Marktfest beginnen konnte, galt es noch einen Bienenschwarm aus dem Dachgebälk des Schmelz-Hauses unmittelbar an der Marktfest-Bar zu „ernten“. Landschaftspfleger Georg Müller nahm sich der fleißigen, aber für diesen Tag und Ort unpassenden Bienen an und brachte diese an einen neuen, sicheren Platz. Damit wurde sichergestellt, dass es zu keinen Bienen-Stichen kam.

30. Priener Marktfest (3)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser