Im Dialog mit den Vereinen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bürgermeister Seifert, hier bei der Verleihung der Ehrenmünze an Ehrenamtliche, sprach mit den Vorständen der Priener Vereine über das kommende Jahr.

Prien - Bürgermeister Jürgen Seifert traf sich zu einem Gedankenaustausch mit den Priener Vereinen. Ihnen stehen gleich mehrere Jubiläen bevor.

Ganz genau 148 Vereine gibt es in der gut 10.000 Einwohner starken Marktgemeinde Prien. Ein guter Teil der Vorstände und Repräsentanten dieser Vereine fand sich zum alljährlichen Gedankenaustausch mit den Bürgermeister Jürgen Seifert und Renate Hof im voll besetzten Sitzungssaal des Rathauses ein.

Eingangs informierte Bürgermeister Seifert, dass die Gemeinde Prien im laufenden Jahr 590.000 Euro für die Vereine an Geld- und Sachleistungen aufgebracht hat, dabei betrugen die reinen Geldleistungen rund 250.000 Euro. Der Unterhalt für die Sporteinrichtungen – so Bürgermeister Seifert weiter – in Höhe von rund 319.000 Euro kommt nicht nur den Sportlern, sondern einer großen Vielzahl von Priener Vereinen wie beispielsweise Schachclub und Blaskapelle zugute. „Ihr Vorstände und Verantwortliche in den Vereinen seid nicht nur zur Jahresversammlung und Weihnachtsfeier da, sondern 365 Tage im Jahr, deshalb gilt Euch und vor allem der vielen Arbeit im Verborgenen eine respektable Anerkennung. Das Ehrenamt und die Jugendarbeit sind nicht hoch genug einzuschätzen“ – so der Bürgermeister.

Im offenen Dialog informierten unter anderem die Liedertafel Prien, das am 30. April kommenden Jahres ein Gemeinschaftskonzert mit den Sängerfreunden aus der französischen Partnerstadt Graulhet stattfindet, die Priener Feuerschützen feiern im Jahr 2017 ihren 400. Geburtstag und wollen dies gegebenenfalls mit weiteren Ortsvereinen gemeinsam feiern, der Trachtenverein Wildenwart ist von Ende Juli bis Anfang August Gastgeber des großen Gautrachtenfestes des Chiemgau-Alpenverbandes, die Priener Goaßlschnalzer feiern ihren 50. Geburtstag an Kirchweih vom 17. bis 21. Oktober in einem kleinen Festzelt zusammen mit den Rosserern der Region und auch UNICEF wird aufgrund des 60-jährigen Jubiläums in Prien aktiv werden und auf Unterstützung rechnen dürfen.

In der freien Aussprache versprach Bürgermeister Jürgen Seifert, dass an den Ortseingängen passable Tafeln zur Bewerbung von Veranstaltungen mit Hilfe der Gemeinde angebracht werden. Zweite Bürgermeisterin Renate Hof bat um Verständnis, dass im Umfeld des Priener Kriegerdenkmals zukünftig mehr auf Ordnung, Sauberkeit und Würde geschaut werden wird, nachdem bei jüngsten Veranstaltungen ein diesbezügliches Defizit zu erkennen war. Raimund Gmeiner von der Katholischen Kirchenstiftung gab seinerseits bekannt, das bis 2014 aufgrund der Kirchen- und Turm-Renovierungen mit erheblichen Einschränkungen rund um die Kirche zu rechnen ist. Geschäftsführer Bertram Vogel von der Priener Tourismusgesellschaft informierte seinerseits, dass Prien und die Tourismusregion Chiemsee-Alpenland für 2013 das Jahr der Familie ausgerufen haben. Leute oder Betriebe, die ein passendes Angebot haben, mögen sich zu diesem Thema einfach melden.

Ehe sich die Vereinsvorstände nach aktivem Austausch wieder verabschiedeten, bat Bürgermeister Seifert auch fortan um Unterstützung beim Ferienprogramm sowie um weiterhin gutes Miteinander in einem lebendigen, von Ehrenamt geprägtem Prien.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser