Constanze (17) ist die Heldin von Prien

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Constanze (17) aus Chieming

Prien - Dem beherzten Eingreifen einer 17-Jährigen ist es zu verdanken, dass es nicht zu einem Riesenunglück kam: Sie stoppte einen Schulbus, als der Fahrer bewusstlos wurde.

Am gestrigen Nachmittag gegen 16 Uhr war es dem beherzten und engagiertem Einsatz der 17-jährigen Schülerin Constanze aus Chieming zu verdanken, dass es nicht zu einem Riesenunglück kam.

Ein mit knapp 20 Schülern besetzter Schulbus auf dem Nachhauseweg fuhr mit etwa 30 km/h auf eine Einmündung im Ortsgebiet Prien zu. Urplötzlich sackte der 54-jährige Busfahrer in sich zusammen, zuckte und kippte seitlich weg, so dass der Bus quasi führerlos auf die Einmündung zusteuerte.

Sehen Sie hier das

Video-Interview mit Constanze!

Constanze erkannte dies im Businnenspiegel, erfasste die brenzlige Situation sofort und lief kurzerhand von der hintersten Reihe im Bus bis ganz nach vorne. Sie betätigte mit ihrer Hand die Fußbremse und drückte sogar noch den Getriebeschalter auf die Neutralposition.

Der Bus kam noch vor der viel befahrenen, vorfahrtsberechtigten Straße, wo auch Fußgängerverkehr herrscht, unbeschädigt zum Stehen. Über die Nothähne konnten die Türen geöffnet werden und alle Schüler verließen unverletzt den Bus. Der Busfahrer konnte durch einen zufällig anwesenden Arzt erstversorgt und anschließend ins Krankenhaus verbracht werden. Die Ursache für seinen Zusammenbruch ist noch nicht zweifelsfrei geklärt, jedenfalls war er kurzzeitig bewusstlos.

Nicht auszudenken, wenn der Bus ungebremst in die bevorrechtigte Ortsdurchfahrtsstraße gerauscht wäre, wo unmittelbar daneben sogar noch die Prien fließt.

Das entschlossene Einschreiten von Constanze hat in jedem Fall ein Unglück verhindert, dass ohne weiteres ein größeres Ausmaß hätte erreichen können.

Wasserwacht als Ersthelfer vor Ort

Auch Florian Graf und Tobias Walser von der BRK-Wasserwacht-Ortsgruppe Freilassing-Ainring waren gerade zufällig mit ihrem Einsatzfahrzeug in der Nähe, um einen Bootsmotor zum Kundendienst in die Werkstatt zu bringen, als sie von einem Passanten angehalten und auf den Notfall aufmerksam gemacht wurden.

„Nachdem wir gegen 16 Uhr hinter zwei Bussen gestanden sind und wieder umdrehen wollten, hat uns ein Mann aufgehalten und gesagt, der Busfahrer hat einen Herzinfarkt. Tobi ist dann sofort losgelaufen und ich hab die Rettungstasche und den Sauerstoff geholt“, erinnert sich Graf. Die Freilassinger Wasserretter retteten den Bewusstlosen aus dem Bus und versorgten ihn zusammen mit einem zufällig anwesenden Arzt. Dann trafen ein Rettungswagen aus Prien und der Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ ein, der den Notarzt zur Einsatzstelle brachte.

rm/Pressemeldungen Polizeiinspektion Prien/BRK-Wasserwacht

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser