Priener Heimatbuch wird fortgeführt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Prien - Nachdem Altbürgermeister Lorenz Kollmannsberger verstorben ist, soll das Heimatbuch weiter geführt werden. Es war der Wunsch des Verstorbenen.

Ins Stocken geraten waren die umfangreichen Arbeiten für ein Priener Heimatbuch mit dem Tod von Ehrenbürger und Altbürgermeister Lorenz Kollmannsberger vor fast einem Jahr. Dieser hatte federführend die vielfältigen Themen und Autoren koordiniert. Seinem Wunsch entsprechend hat der Kulturförderverein Prien am Chiemsee die Fortsetzung der Arbeiten übernommen. Dafür dankte Erster Bürgermeister Jürgen Seifert einer Runde von rund 30 ehrenamtlichen Autoren bei einem Abstimmungstermin im Großen Sitzungssaal.

Ein besonderer Dank galt Kulturfördervereinsvorsitzenden Dr. Friedrich von Daumiller für dessen Einsatz und Engagement. Dieser wiederum bat um breite Unterstützung von Autoren, Vereinen und Organisationen, denn schließlich soll das Heimatbuch zu einem Priener Erfolg werden. "Das Heimatbuch soll ein spannendes Nachschlagewerk für Priener und für Geschichts-Interessierte werden", so Professor Dr. Günter Loos, der im Auftrag des Priener Kulturförderverins als Hauptkoordinator zur Verfügung steht (Telefon 08051 / 2310).

Einem von 1. Bürgermeister Seifert einberufenen Kompetenzteam gehören neben Dr. von Daumiller noch Ehrenbürger Michael Anner, Renate Schuderer, Kreisheimatpfleger Karl J. Aß und Sebastian Weyerer an. Wissenschaftlicher Begleiter für das Heimatbuch ist Dr. Stefan Breit, der auch für das seit Weihnachten vorliegende und im Rathaus (und in den Lebensmittelgeschäften Bauer in Bachham und Irob in Prutdorf sowie in den Gasthöfen Stocker in Atzing und Schloßwirtschaft in Wildenwart) erhältliche Höfeverzeichnis für die eingemeindeten Gemeindeteile von Wildenwart und Hittenkirchen verantwortlich zeichnete.

Allerletzte Abgabe für die zum Teil sehr seitenreichen Beiträge und für die Autoren ist heuer am 10. Dezember. Alsdann werden diese weiterverarbeitet, so dass Ende 2011 oder Anfang 2012 mit einem fertigen Heimatbuch gerechnet werden kann. Aufgrund der großen Inhalte, die bereits von vielen Autoren recherchiert und erarbeitet worden sind, wird erwogen, nach dem Heimatbuch eigene Quellenbände, wie zum Beispiel für Priener Firmen und Vereine, für Schulen und Kirchen sowie für weitere Themen anzustreben.

Rubriklistenbild: © pa/dpa

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser