2,1 Millionen für die PTG

Prien - Auch die Priener Tourismus GmbH (PTG) muss dem Sparwillen des Marktgemeinderates Rechnung tragen. Der Zuschuss der Kommune an die PTG für 2011 wurde auf 2,1 Millionen Euro begrenzt.

Der hat nicht nur einen Haushalt ohne neue Schulden und mit Beschränkung auf die dringendsten Investitionen aufgestellt, sondern auch den Zuschuss der Kommune an die PTG für 2011 auf 2,1 Millionen Euro begrenzt - 450.000 weniger als im vergangenen Jahr. Eingespart werden soll vor allem beim Personalaufwand.

Der PTG kommt der Umstand zugute, dass das Prienavera ab Ende Februar für mindestens zehn Wochen zumachen muss, weil das schadhafte Dach für knapp zwei Millionen Euro saniert wird (wir berichteten). Das Personal des Erlebnisbades kann deshalb in anderen Bereichen eingesetzt werden, zum Beispiel bei der Veranstaltungsreihe "Comedy- und Kabarett-Dschungel" im März in den Kursälen, bei einer Werbetour und der "Entwinterung" der Kneippanlagen, erläuterte der scheidende PTG-Geschäftsführer Ferdinand Reb in der jüngsten Sitzung des Marktgemeinderates im großen Saal des Rathauses. "Wir müssen niemand ausstellen und können Aushilfskräfte einsparen", erklärte Reb. Dadurch reduziere sich der Personalaufwand in der Summe um 215.000 Euro.

Nach der Dacherneuerung erwartet Reb Mehreinnahmen durch ein "neues Preissystem" im Erlebnisbad, ohne Einzelheiten zu nennen. Wie die Sanierung werden auch Investitionen zur Steigerung der Attraktivität des Bades aus dem Topf der Kommune finanziert, denn sie ist Eigentümer, die PTG als Betreiber nur ihr Pächter.

125.000 Euro sollen 2011 für eine neue Infrarotkabine, neue Liegen, einen aufblasbaren "Eisberg" für das Strandbad und einen "Eisbrunnen" ausgegeben werden. Das rechtfertige die "Preisanpassung", so Reb.

"Neue Preisstruktur" in der Stippelwerft

Zudem soll ein Teil des Parkplatzes asphaltiert werden, wo Stellplätze für Wohnmobile über Nacht ausgewiesen werden.

Auch in der Stippelwerft sollen nach Angaben des Geschäftsführers durch eine "neue Preisstruktur" Mehreinnahmen erzielt werden. Dort will die Gemeinde nach der Erneuerung einer Bootshalle 2009 heuer nun für gut 900.000 Euro die Halle neu bauen, in der auch das Hafenmeisterbüro und Räume des Segelclubs Prien Chiemsee (SCPC) untergebracht werden. Der Vorgängerbau war im Herbst 2009 wegen Einsturzgefahr von der Gemeinde abgerissen worden. Der SCPC will sich am Neubau mit 200000 Euro beteiligen.

Unterm Strich erwartet die PTG 2011 laut Wirtschaftsplan Umsatzerlöse von 2,98 Millionen Euro. Heuer waren 2,93 Millionen angesetzt, 2009 3,46 Millionen tatsächlich erzielt worden.

Größte Ausgabenposten sind der Personalaufwand mit 1,95 Millionen, Pachten von knapp 680.000 Euro, Energiekosten von fast 440.000 Euro und Aufwendungen für Werbung von 350.000 Euro.

Die Zahlen seien mit seinem Nachfolger abgestimmt, betonte Reb. Er wurde vom Marktgemeinderat mit Applaus verabschiedet. Die Arbeit habe ihm "viel Spaß gemacht", versicherte er im Rückblick auf sechs Jahre an der Spitze der kommunalen Tourismusgesellschaft.

db/Chiemgau-Zeitung

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser