Rauchclub erfreut sich eines guten Nachwuchses

+
Kassier Andi Stoib vom Rauchclub Wildenwart bei seinem Bericht, links Beirat Hans-Peter Priller und rechts Vorstand Franz Perko junior.

Atzing/Wildenwart - 130 Mitglieder zählt derzeit der Rauchclub mit Sterbekasse „Gemütlichkeit“ Wildenwart und hat den niedrigsten Altersdurchschnitt.

130 Mitglieder zählt derzeit der Rauchclub mit Sterbekasse „Gemütlichkeit“ Wildenwart. Dieser Verein gehört zusammen mit den Rauchclubs von Rimsting und Prien dem Bezirksverband Prien an und er ist in diesem jener Verein mit dem niedrigsten Altersdurchschnitt. Darauf wies bei der Jahresversammlung des Wildenwarter Rauchclubs im Gasthaus Stocker in Atzing Bezirksvorsitzender Klaus Dingler hin.

Wildenwarts Vereinsvorsitzender Franz Perko junior freute sich eingangs der gut besuchten Versammlung über die Neumitgliedschaft und Teilnahme vieler junger Männer aus den Reihen der ehemaligen Gemeinde Wildenwart. Unter den Ehrengästen waren auch Frasdorfs Dritter Bürgermeister Peter Freund, Gemeinderat Heinrich Rehberg, sowie Vorstände der örtlichen Musikkapelle, der Trachtenvereine und des Hufeisenvereins. Beim Totengedenken wurde an Johann Sewald erinnert, der insgesamt 36 Jahre dem Wildenwarter Rachclub angehörte. Eine sparsame Kassenführung und eine gute Finanz-Situation wurde Kassier Andi Stoib bescheinigt. Da beim Rauchclub Wildenwart die Kassenprüfer alle Jahre aufs Neue gewählt werden, kam es zu den herkömmlichen Neuwahlen. Neue Kassenprüfer für das kommende Vereinsjahr wurden Florian Stoib und Sebastian Riedl (in den vergangenen Jahren waren dies Balthasar Schweiger und Thomas Stocker).

Den gesamten Jahresrückblick hielt in sauberer Form Schriftführer Rainer Knoll fest. Wie Vorstand Franz Perko informierte, werden derzeit bei einem Sterbefall 350 Euro als Soforthilfe ausgezahlt. Aufgrund der guten Kassenlage beim Bezirksverband könnte eine Erhöhung des Sterbegeldes in naher Zukunft möglich sein. Bezirksvorsitzender Klaus Dingler erläuterte hierzu, dass eine Sterbegelderhöhung nur mit Genehmigung der Regierung von Oberbayern möglich ist. Zugleich lud Dingler zur ordentlichen Mitgliederversammlung des Bezirks Prien und Umgebung am Sonntag, 15. April, um 11 Uhr im Gasthaus „Seehof“ in Rimsting-Schafwaschen ein. Ein besonderer Dank galt den Fahnenabordnungen des Bezirks und des Wildenwarter Ortsverbandes für ihren verlässlichen Einsatz. Vorstand Franz Perko bat darum, dass sich auch fortan immer wieder Leute für den Einsatz als Fahnenbeiständer melden mögen, um in dieser Aufgabe Rainer Knoll und Ernst Wöhrer zu unterstützen. Aufgrund der starken Jugend im Wildenwarter Rauchclub bot Vorstand Perko an, einmal nach den Ideen der Jugend eine neue Vereinsaktivität zu starten. Abschließend gab es eine angenehme Form der Beitrags-Rückerstattung für alle anwesenden Rauchclub-Mitglieder durch eine spendierte Weißwurst-Brotzeit.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser