Riepertinger folgt Fischer als Vorstand

Ebenso neu im Amt wie Vorstand Andreas Riepertinger (Zweiter von links) sind Schriftführer Werner Vietz (links) und Zweiter Vorstand Hans Fischer (Zweiter von rechts). Wilhelm Feichtner junior kümmert sich um die Finanzen. Foto berger

Atzing - Andreas Riepertinger ist neuer Vorsitzender der Feuerwehr Atzing. Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Stocker wählten ihn die Mitglieder zum Nachfolger von Hans Fischer, der nicht mehr kandidierte.

Als Kommandanten wurden Hans-Peter Riepertinger und Paul Huber in ihren Ämtern bestätigt.

In seinem Bericht erinnerte Kommandant Hans-Peter Riepertinger vor allem an drei Brandeinsätze, neun sogenannte technische Hilfeleistungen und Hochwassersituationen. Zwölf Übungen ergaben zusammen mit den 241 Einsatzstunden und mit Lehrgangsteilnahmen 1061 Stunden, an denen die Atzinger Feuerwehrler 2010 ehrenamtlich aktiv waren. Zur Wehr gehören 36 aktive und junge Feuerwehrleute, 14 Atemschutzträger und drei Gruppenführer.

Nach Einschätzung des Kommandanten machen es sich die Bürger oft zu leicht mit dem Ruf nach der Feuerwehr. "Da gibt es zum Beispiel die berühmte Katze auf dem Dach oder im letzten Winter wurden wir zu einem Baum gerufen, dessen in die Straße hineinragender Ast lediglich vom Schnee freigeschüttelt werden musste. Da wäre es besser gewesen, der Bürger hätte nicht zum Handy gegriffen, sondern selbst kurz Hand angelegt."

Von den Fahrzeugen der Wehr ist ein 25 Jahre alter VW-Bus besonders häufig im Einsatz, aber nicht mehr ganz funktionstüchtig. In Abstimmung mit der Gemeinde Prien soll heuer ein neues Fahrzeug für den Personentransport und für flexible Einsätze angeschafft werden Das Fahrgestell des neuen Fahrzeugs kostet 27000 Euro, davon übernimmt die Feuerwehr selbst 12000, den Rest bezahlt die Gemeinde. Auch beim Aufbau mit Stromaggregat und anderen technischen Hilfsmitteln teilen sich Gemeinde und Wehr die Kosten.

Zur "Integrierten Leitstelle", die seit April 2010 im Landkreis in Betrieb ist, gibt es nach den Ausführungen des Kommandanten Nachbesserungsbedarf. "Der Computer der Leitstelle sagt, dass Greimharting 100 Meter näher an Prien liegt wie Atzing, deswegen werden wir weniger alarmiert. Das stimmt aber nicht ganz genau." Außerdem wäre eine Einsatzabstimmung innerhalb der Gemeinde besser", so der Kommandant.

Trotz der hohen Eigenbeteiligung am neuen Fahrzeug konnte Kassier Wilhelm Feichtner junior von einer zufriedenstellenden Kassensituation berichten. Besonders der musikalische Frühschoppen am Pfingstmontag und die "Woodparty" waren gute Einnahmequellen.

Der scheidende Vorsitzende Hans Fischer, der in verschiedenen Funktionen 27 Jahre der Vorstandschaft angehörte, erinnerte in seinem Bericht auch an gesellige Erlebnisse - auch an eine "hohe Hochzeitsbereitschaft" bei den Aktiven. "Ein Zehntel der Mannschaftsmitglieder hat im Vorjahr dem Junggesellenleben ein Ende gesetzt."

Unter der Leitung der Priener Feuerwehrkameraden Hans Herzinger, Stefan Pfliegl und Hans Wöhrer wurde eine neue Vorstandschaft (für drei Jahre) gewählt. Stellvertreter von Vorsitzendem Andreas Riepertinger wurde Hans Fischer (bisher Konrad Huber junior), Schriftführer Werner Vietz (bisher Andreas Riepertinger). Erster Kassier ist Wilhelm Feichtner junior, Zweiter Kassier Christian Freund, Fähnrich (wie seit rund 30 Jahren) Hans Riepertinger, Fahnenbegleiter sind Michael Langmann und Florian Scholz, Ersatzfahnenbegleiter Bernhard Summerer (bisher Anton Stein), Zeugwart Lorenz Höhensteiger, Aktivenvertreter Georg Müller junior, Jugendwart Benedikt Huber (bisher Werner Vietz) sowie Kassenprüfer Florian Rauch junior und Markus Kalal.

Andreas Hain und Andreas Friedrich von der Gemeindeverwaltung Prien leiteten die Neuwahl der Kommandanten, bei der die Aktiven das bewährte Duo Hans-Peter Riepertinger und Paul Huber bestätigten.

Zweite Bürgermeisterin Renate Hof würdigte den Dienst am Nächsten aller ehrenamtlich Tätigen. "Ihr seid Tag und Nacht bereit, dem Nächsten und Fremden zu helfen. Dafür und auch für eure Kameradschaft im Ort danke ich ganz herzlich."

Der neue Vorstand der Priener Wehr, Hans Wöhrer, setzt auf weiterhin gute Zusammenarbeit. "Prien braucht Atzing und Atzing braucht Prien, gerade bei Tages-Ausrückungen sind wir aufeinander angewiesen."

Peter Wendl, Vorsitzender des Fördervereins, lud für Freitag, 25. März, zur Jahresversammlung des Unterstützervereins ein. Vorstand Anton Hötzelsperger dankte für den Trachtenverein "Daxenwinkler" für das "harmonische Zusammenwirken von Jung und Alt zum Wohle der Dorfgemeinschaft".

Jakob Steiner gab als Mit-organisator der Primiz von Michael Steindlmüller am 25. und 26. Juni Einzelheiten dieses Ereignisses bekannt. Dabei kritisierte er die hohen Kosten der Hilfsdienst-Bereitschaft. Diese sollen nochmals überprüft beziehungsweise nachverhandelt werden.

Vor der Versammlung hatte die Wehr mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche "Christkönig" in Wildenwart mit Kaplan Christoph Klingan und den Kameraden von Wildenwart der verstorbenen Mitglieder gedacht.

hö/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser