Mahnfeuer und Schleppersternfahrt

Landwirte demonstrieren für besseren Dialog

+

Rimsting - Mit knapp 100 Traktoren und einem Mahnfeuer demonstrierten Landwirte aus dem östlichen Landkreis am Wochenende auf einem abgeernteten Maisfeld in Rimsting für einen besseren Dialog mit den Verbrauchern.

Die Landwirte wollen mit dieser Protestaktion einer von Emotionen und Falschinformationen geprägten Agrarpolitik gegensteuern, die ihrer Meinung nach zu einem massiven Strukturwandel in der regionalen Landwirtschaft führe.


Weitere Informationen zur LsV und ihren Forderungen unter www.landschafftverbindung.de.

Junglandwirt Josef Hofmeyer, einer der Initiatoren der Protestaktion, rief nach dem Grußwort des 2. Bürgermeisters Andreas Fenzel zu Beginn dazu auf, auch mit den Verbrauchern in der Region die prekäre Lage der Landwirtschaft gegenzusteuern. Hauptrednerin der Veranstaltung, Christine Heiss vom Organisationsteam der LSV München erläuterte, dass die momentanen gesellschaftliche Forderungen, wie sie derzeit fast im Stundentakt auf die Bauern einprasseln würden, nur durch eine ehrliche Allianz von Stadt und Land, gemeinsam von Landwirtschaft und Verbraucher und von Branche und Politik bewältigt werden könne. 

Mahnfeuer und Schleppersternfahrt in Rimsting

 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner

Es gehe laut Heiss nicht an, mit einer einseitigen Verbotspolitik durch die Regierung und praxisfernen Forderungen die Bauern in den Ruin zu treiben. Es müsse wieder auf einer wissenschaftlich fundierten Ebene Landwirtschaftspolitik betrieben werden. Um den Verbraucher die Lage der regionalen Landwirte bewusst zu machen, müsse der Verbraucher wissen, dass seit 1970 70 Prozent der Höfe verschwunden seien, der Landwirt von einer Semmel nur einen Cent, von einem Liter Milch nur 35 Cent vergütet bekomme. Diese Zahlen führen weiter zu einem massiven Strukturwandel, so Heiss. 

Nach dem Motto „redet mit uns statt über uns“, rief Hofmeyer abschließend dazu auf, dass die Verbraucher mit den Landwirten vor Ort in den Dialog treten sollen, um Ihre Lage zu verstehen.

jre

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare