Tourismus setzt auf Themen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mehr Übernachtungen: Seit der Gründung des Tourismusverbands Chiemsee-Alpenland Anfang 2010 hat die Zahl der Übernachtungen zugenommen.

Rosenheim/Bernau - Die Zahl ist immens: Mehr als 15.000 Menschen verdienen in Stadt und Landkreis Rosenheim ihren Lebensunterhalt mit dem Tourismus.

Umso erfreulicher ist, dass die Übernachtungszahlen in der Region seit der Gründung des Tourismusverbands Chiemsee-Alpenland (CAT) steigen. Zu verdanken ist das wohl auch einem Marketing-Konzept, das klar auf touristische Themen setzt.

Es läuft gut für den Tourismus in der Region. Von Januar bis August haben die Übernachtungszahlen gegenüber dem Vorjahr um 7,7 Prozent auf 1,71 Millionen zugelegt, die Zahl der Gästeankünfte stieg um 8,4 Prozent auf 545 784. Dieser positive Trend mag zum Teil eine Spätfolge der "Ludwig"-Ausstellung sein, die 2011 neue Besucher in die Region gelockt hat. Sie hat ihren Grund aber wohl auch in einer klaren thematischen Ausrichtung der touristischen Angebote.

"Die Zeit, in der jeder Tourismusort für sich selbst geworben hat, ist vorbei", sagt CAT-Geschäftsführerin Christina Pfaffinger. Der Tourismusverband, 2010 aus der Taufe gehoben, vereint alle 46 Gemeinden des Landkreises Rosenheim und die Stadt unter seinem Dach. Werbung für einzelne Gemeinden kann und will der Verband gar nicht leisten.

Stattdessen sah das ursprüngliche, von einer Beratungsagentur entwickelte Konzept vier Themenfelder vor, mit denen sich die Region auf dem umkämpften Tourismusmarkt positionieren sollte: Alpin, Wasser, Gesundheit sowie "Kultur, Stadt und Kongress". Anfangs wurden vier Teilzeit-Themenmanager, aus Orten des Verbandsgebietes entsandte Touristiker, installiert, die die Angebote quer durch den Landkreis bündelten und neue Produkte entwickelten.

Von diesen Themenfeldern wird mittlerweile nur noch eines von einer externen Teilzeitstelle bearbeitet. Dafür wurde andererseits das Team der CAT-Geschäftsstelle erweitert. Dies habe nichts mit einer Abkehr vom ursprünglichen Konzept zu tun, erklärt Pfaffinger - ganz im Gegenteil. Das themenorientierte Marketing soll sogar noch weiter ausgebaut werden: "Im ursprünglichen Konzept kamen beispielsweise die Themen Radeln, Kulinarik oder Wandern nicht explizit vor. Doch diese Querschnittsthemen spielen bei uns eine wichtige Rolle und müssen dementsprechend spezifisch abgedeckt werden." Auch für diese Themen gibt es jetzt bei Chiemsee-Alpenland-Tourismus "Kümmerer". In der Praxis habe sich herausgestellt, dass man die Themen am besten in Arbeitsgruppen voranbringe, die aus Tourismusverantwortlichen, Fachleuten aus den Orten sowie touristischen Leistungsträgern bestehen.

Jüngstes Beispiel ist die neue Broschüre "Gesund werden, gesund bleiben". In der Arbeitsgruppe trugen Vertreter der Kurorte, der Kliniken und der Ärzteschaft die bereits vorhandenen Angebote und Produkte, die unter das Stichwort Gesundheit fallen, zusammen und entwickelten Ideen für neue Produkte. Das Ergebnis wurde in eine 60-seitige Broschüre gegossen, die seit wenigen Wochen mit einer Auflage von 20 000 Exemplaren aufliegt und vor allem über die Kliniken vertrieben wird. Die Nachfrage ist enorm: "Wir müssen bereits jetzt über eine zweite Auflage nachdenken", sagt Pfaffinger. Kein Wunder, schließlich sind die Gesundheitseinrichtungen wichtig für den Tourismus in der Region: Allein die Kurkliniken im Landkreis meldeten im vergangenen Jahr mehr als 650 000 Übernachtungen.

2013 steht im Zeichen der Familie

Im kommenden Jahr will sich der CAT dem Thema Familienurlaub widmen. Die ersten Aktionen laufen schon, weil viele Menschen bereits jetzt für die Ferien 2013 planen. Eine Familienkarte soll Urlaubern mit Kindern attraktive Vergünstigungen bieten. Auf der Internet-Seite des Chiemsee-Alpenland-Verbands wird das Informationsangebot ausgebaut, damit Familien leichter auf sie zugeschnittene Angebote, kindgerechte Veranstaltungen und familienfreundliche Gastgeber finden. Auch Chiemsee-Bär Cali soll an prominenter Stelle für die Urlaubsregion werben.

Mangel an neuen Themen besteht nicht: Dafür sorgen schon die Gäste. So erreichen die Tourist-Infos immer wieder Anfragen zum Thema Tauchen und zu Urlaub mit dem Hund - viel zu tun für neue Arbeitsgruppen.

Klaus Kuhn (Oberbayerisches Volksblatt)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser