Flucht in alle Richtungen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen
  • Martin Weidner
    Martin Weidner
    schließen

Bernau - Als das verdächtige Fahrzeug endlich auf der A8 gestoppt werden konnte, flüchteten die Insassen sofort. Doch nach einer Großfahndung konnten alle wieder eingefangen werden:

Erfolgreich verlief eine Fahndung der Polizei am Montagvormittag, 02.09.2013, nach mehreren bei einer Anhaltung auf der Autobahn geflüchteten Männern. Insgesamt 12 Personen hatten zunächst versucht, sich dem Zugriff der Polizei bei der Kontrolle zu entziehen. Fünf waren von Beamten sofort festgenommen worden, sieben weitere im Rahmen der groß angelegten Fahndung. Bei den Betroffenen handelt es sich um illegal eingereiste Männer aus Afghanistan und Pakistan sowie einen Schleuser.

Gegen 3.45 Uhr war Beamten der Bundespolizei der auf der A8 in Richtung München fahrende Kleintransporter mit italienischer Zulassung aufgefallen. Dass sie den richtigen Riecher bei der Auswahl des Fahrzeugs für eine Kontrolle hatten, zeigte sich bereits, als dessen Fahrer Anhaltesignale völlig missachtete. Auch mit Unterstützung einer Streife der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein gelang es über viele Kilometer zunächst nicht, den Wagen gefahrlos zu stoppen. Erst Höhe Felden/Bernau konnte der Transporter mit zusätzlicher Unterstützung der Verkehrspolizei angehalten werden. Nachdem das Fahrzeug zum Stillstand gekommen war, versuchten die Insassen sofort in alle Richtungen zu fliehen. Fünf Personen nahmen die Beamten noch vor Ort fest.

Am Montagvormittag gelang es, im Rahmen der groß angelegten Fahndung, an der die Bundespolizei, die Polizeiinspektionen Fahndung Traunstein und Rosenheim, die umliegenden Dienststellen Grassau und Prien, Verkehrspolizei sowie Hundeführer und auch Hubschrauber der Bundes- sowie der Landespolizei beteiligt waren, sieben weitere Personen festzunehmen. Sechs Personen konnte im Bereich zwischen Bernau und Grassau aufgespürt werden. Bei ihnen handelt es sich um illegal eingereiste Männer ohne erforderliche Aufenthaltstitel, die aus Afghanistan und Pakistan stammen.

Der mutmaßliche Schleuser der Gruppe und wahrscheinliche Fahrer des Kleintransporters, hatte sich bereits bis Übersee durchgeschlagen und konnte Höhe Prien von Beamten in einem Richtung Italien fahrenden Zug festgenommen werden. Wegen diverser Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz erwartet ihn nun ein Strafverfahren. Die weiteren festgenommenen Personen werden von der Bundespolizei in Aufnahmeunterkünfte gebracht.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd/mg/mw

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser