Schwerpunkt liegt auf der Orthopädie

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Prien - Der "Medical Park Prien Kronprinz" verlagert seinen Schwerpunkt wieder auf die Orthopädie.

Der "Medical Park Prien Kronprinz" nimmt künftig wieder wesentlich mehr Patienten auf, die mit ihren Knochen und Gelenken, ihren Muskeln und Sehnen Probleme haben und nach einer Operation in die Rehabilitation gehen. Und damit ist er nun wieder das, was er vor einigen Jahren in erster Linie war: eine Fachklinik für Orthopädie.

Nach der Übersiedelung der Fachabteilung für Psychosomatik in den "Medical Park Chiemseeblick" nach Felden (Gemeinde Bernau) ist in der Klinik in Prien viel Platz frei - und den nutzt sie nun, um die Orthopädie auszubauen. Laut Geschäftsführer Otto Praxenthaler plant sie, die Zahl der Betten von zuletzt nur noch 45 auf 140 aufzustocken.

Der "Medical Park Prien Kronprinz" hatte sich früher der Orthopädie und der Inneren Medizin verschrieben. Etwa zwei Drittel der Patienten, die in der Klinik untergebracht waren, versuchten, nach Schwierigkeiten mit ihrem Bewegungsapparat wieder auf die Beine zu kommen, ein Drittel suchten Rat und Hilfe, mit ihren Organen wieder klar zu kommen.

2007 erweiterte die Klinik dann ihr Angebot: Sie eröffnete eine Fachabteilung für Psychosomatik. Und in den folgenden Jahren verlagerte sich die Arbeit entscheidend: Immer mehr Patienten, die an Depressionen, "Burn-Out", Ängsten und anderen psychosomatischen Erkrankungen litten, kamen ins Haus, immer weniger, die nach einer Operation am Knie, an der Schulter oder woanders im Bewegungsapparat wieder auf Vordermann kommen wollten. Die Belegung der Einzelzimmer verschob sich. In den 185 Betten lagen zuletzt 120 Patienten der Abteilung Psychosomatik, 45 der Orthopädie und 20 der Inneren Medizin.

Um dem steigenden Bedarf an Therapieplätzen in der Psychosomatik gerecht zu werden, erweiterte die "Medical Park AG" - sie gehört zum Ameranger Unternehmen Freiberger und betreibt mehrere Kliniken - ihr Angebot vor wenigen Tagen in einem großen Schritt: Im ehemaligen Rasthaus eröffnete sie eine neue eigene Fachklinik für diesen medizinischen Bereich, den "Medical Park Chiemseeblick" in Felden (wir berichteten). Und dieser Schritt war auch für Prien von Bedeutung. Denn die Fachabteilung Psychosomatik übersiedelte nach Felden - womit im "Medical Park Prien Kronprinz" viele Zimmer frei wurden.

In diese Betten legen sich künftig in aller erster Linie Patienten der Orthopädie. Sie bildet nun wieder den Schwerpunkt der Betreuung im ganzen Hause. Die Belegung der 185 Einzelzimmer ist laut Praxenthaler so angedacht: 140 für die Orthopädie und 45 für die Innere Medizin. Geplant ist außerdem, die Funktionsräume, die die Psychosomatik gebraucht hatte, im Herbst in zehn Einzelzimmer zurückzubauen. Und allesamt stehen dann auch diese zehn Betten künftig der Orthopädie zur Verfügung.

Der Aufbau der Psychosomatik im "Medical Park Prien Kronprinz" hatte den Handlungsspielraum in den anderen Abteilung stark eingeschränkt. Wer insbesondere eine Vorsorge- oder Anschlussheilbehandlung auf den Gebieten Innere Medizin und Orthopädie benötigte, musste bisweilen lange warten, bis er einen Platz in Prien bekam. "Wir konnten manche Anfragen und Wünsche nicht so erfüllen, wie wir das gerne getan hätten", sagte Praxenthaler im Rückblick. Doch jetzt habe sich das Blatt gewendet. Mit den Zimmern, die der Orthopädie und der Inneren Medizin künftig zur Verfügung stehen, "haben sich die Wartezeiten normalisiert".

Gernot Pültz (Chiemgaz-Zeitung)

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser