Legionslager, Römermärsche und Kino

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Seebruck - Der Internationale Museumstag hat wieder unzählige Menschen in die Museen gelockt und viele von ihnen machten auch am Römermuseum "Bedaium" in Seebruck Station.

Empfangen wurden sie von den Legionären der Legio II Italica, den „Donaurömern“ von der COH II RAET, der Römergruppe Bedaienses und erstmals auch von Soldaten der vierten Vindeliker-Kohorte COH IIII VIN aus dem Raum Augsburg, die am Museumsvorplatz zusammen ein einladendes Legionslager errichtet hatten. Groß und Klein nutzten die seltene Gelegenheit, sich mit waschechten Römern auszutauschen und deren Ausrüstung, Waffen und Rüstung zu inspizieren.

Besonders große Menschentrauben bildeten sich immer dann, wenn die Legionäre unter dem lautstarken Kommando von Hans Veit von der Legio II Italica und „Centurio Primus Pilus“ Dietmar Kanert von den Donaurömern auf der Römerstraße exerzierten und in unterschiedlichen Formationen vorbeimarschierten. Die auf dem Pflaster widerhallenden genagelten Sandalen erinnerten unweigerlich an die Blütezeit des antiken Seebruck, dem einstigen Bedaium.

Trotz anfänglich kühler Temperaturen waren die historischen Darsteller schon vor dem offiziellen Festbeginn um 11 Uhr ins Schwitzen geraten, da sie vor einem Kamerateam des Bayerischen Fernsehens unweit der römischen Darre alles geben mussten. Wie es hieß, soll der Beitrag 2015 in der BR-Sendereihe „Schlemmerreise“ ausgestrahlt werden. „Geschlemmert“ wurde später auch vor dem Museum, wo es Crêpes, frisches römisches Brot und selbstgebackene Kuchen gab.

Ein besonderes kulinarisches Highlight – nicht nur für Althistoriker und Archäologen – waren die lukanischen Würste, die Römer Josef Schwab von einer Traunsteiner Metzgerei nach römischem Rezept, nur ohne Fischsauce, zubereiten hatte lassen. Im Museum erklärten die Isinger Lehrer Kurt von Kiesling und Marcus Altmann von der Römergruppe Bedaienses die Bau- und Funktionsweise des antiken Geschützes, das im Rahmen eines P-Seminars entstanden war und ein großes Medienecho ausgelöst hatte. Wer wie die Bajuwaren mit Pfeil und Bogen schießen wollte, tat dies bei Gerhard Würdinger vom Stamm „Baios“.

Römerfest in Seebruck

Seine Feuertaufe bestand das „Museumskino“, das als neue Attraktion ins Leben gerufen worden war. Der Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins Bedaium, Dr. Alfons Regnauer, und Matthias Ziereis von der Tourist-Information zeigten sich mit der gemeinsamen Veranstaltung hoch zufrieden: „Obwohl das Fest nicht so groß war wie zum Beispiel jenes bei den Römerwochen 2012, sei die Resonanz wieder einmal überwältigend gewesen“. Auf ähnliches Glück mit dem Wetter hofft Ziereis nun am 3. Oktober, wenn am Keltengehöft Stöffling wieder das große Bedaius-Familienfest mit Kelten, Römern und Bajuwaren ansteht.

mmü

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser