Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwierige Löscharbeiten an Silo laufen weiter

Großeinsatz für die Feuerwehren: Kräfte in Seebruck stundenlang gefordert - 50.000 Euro Schaden

Die Feuerwehr entschied sich am Freitag dazu, das rund 22 meterhohe Silo zu entleeren, um an sämtliche Glutnester zu gelangen.
+
Die Feuerwehr entschied sich am Freitag dazu, das rund 22 meterhohe Silo zu entleeren, um an sämtliche Glutnester zu gelangen.

Seit mittlerweile knapp 24 Stunden halten Glutnester und glimmende Späne in einem Silo auf einem Betriebsgelände in Seebruck die Einsatzkräfte in Atem.

Seebruck - In einem Seebrucker Betrieb an der Pullacher Straße führte nach derzeitigen Erkenntnissen ein technischer Defekt an einer Förderschnecke dazu, dass sich Glutnester innerhalb eines Silos gebildet haben. Die Feuerwehr Seebruck wurde bereits am Donnerstagabend gegen 18.30 Uhr zusammen mit zahlreichen Feuerwehren aus der Umgebung zu einem Brandalarm in den Betrieb gerufen.

Zunächst konnte einer schneller Löscherfolg erzielt werden und die meisten der anrückenden Kräfte konnten rasch an ihre Feuerwehrhäuser zurückkehren. Im weiteren Verlauf ist es erneut zu einer Rauchentwicklung gekommen, so dass die Feuerwehr am Freitagvormittag entschieden hat, das rund 22 meterhohe Silo zu entleeren, um an sämtliche Glutnester zu gelangen.

Zahlreiche Atemschutzgeräteträger sowie ein Bagger sind derzeit im Einsatz, um diese Arbeiten durchzuführen. Die glimmenden Späne werden direkt vor Ort abgelöscht. Mittels Wärmebildkamera kontrollieren die Einsatzkräfte den Löscherfolg. Neben der Feuerwehr Seebruck wurde in den späten Nachmittagsstunden noch die Feuerwehr Truchtlaching mit weiteren Atemschutzgeräteträgern nachalarmiert.

Außerdem waren mehrere Vertreter der Kreisbrandinspektion im Einsatz, um die Einsatzleitung rund um den Seebrucker Kommandanten Martin Niedermaier zu unterstützen. Verletzt wurde dabei niemand. Derzeit wird der Schaden auf eine Höhe von rund 50.000 Euro geschätzt.

Die Firmenleitung geht davon aus, dass es zu keinen betrieblichen Einschränkungen kommen wird. Eine Ausbreitung auf weitere Firmenteile wurde erfolgreich unterbunden. Der Einsatz wird noch mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Ein ausführlicher Bericht folgt nach Abschluss der Einsatzmaßnahmen.

Kreisfeuerwehrverband Traunstein/hob

Kommentare