Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gemeinde Seeon-Seebruck

Trotz einiger Herausforderungen viele Veranstaltungen in 2022: Resümee der Tourist-Information Seebruck

Andrea Wittmann mit Radlfrühling 2022
+
Den Anfang machte 2022 Andrea Wittmann mit dem Radlfrühling.

Seebruck - Auch 2022 war ein Jahr mit vielen Herausforderungen für die Urlaubs-Branche. Die Nachwirkungen der Corona-Zeit waren noch lange Zeit spürbar. Die Mitarbeiterinnen der Tourist-Information Seebruck blicken trotzdem positiv auf das Jahr zurück.

Die Meldung im Wortlaut

Zu Beginn des Jahres konzentrierte sich die Tourist-Information auf die Neuauflage der Veranstaltungsbroschüre. In Zusammenarbeit mit dem Grafikstudio Willmann entstand unter dem Titel „Urlaubs-Erlebnisse 2022“ ein handliches Magazinformat. Neu war in der überarbeiteten Version, dass nicht nur Veranstaltungen, sondern auch Infoseiten zur Gastronomie, Infos von A-Z, eine Alzkarte für Bootsfahrer und Floßfahrer sowie Busfahrpläne zur Chiemseeringlinie und dem 2021 eingeführten Gemeinde-Shuttle zur Entlastung der innerörtlichen Parksituation enthalten waren.

Das Heft kam bei Urlaubern, Vermietern und Einheimischen durch sein schickes Design sehr gut an und stellte sich als echter Hingucker heraus. „Wir sind sehr stolz auf unsere Veranstaltungsreihe“, so Projektkoordinatorin Marlene Helminger. „Nach den vergangenen beiden Jahren, die uns coronabedingt so eingeschränkt haben, war das neue Magazin ein symbolischer Neuanfang.“ Als dann endlich die letzten Corona-Auflagen fielen, herrschte große Freude in der Tourist-Information. Die wiedergewonnene Normalität machte die Durchführung um vieles einfacher. Die neue Saison konnte somit endlich richtig durchstarten.

Den Auftakt machte dann der Chiemgauer Radlfrühling. Unter dem Motto „Jetzt wird’s zünftig“ besuchte Jodel-Weltmeisterin Andrea Wittmann heimische Brauereien. Die Tour begeisterte viele Radler und war zum Teil bis zur Warteliste ausgebucht. Ähnlich beliebt war die Barsch-Tour (Abkürzung von Bahn, Rad, Schiff) in Zusammenarbeit mit Chiemsee Kaufmann. Wie der Name schon sagt, fuhren die Teilnehmer neben dem eigenen Rad auch mit einer nostalgischen Chiemgauer Lokalbahn und dem Chiemsee Dampfer.

Im April startete das römische Zeitalter. Nachdem die Gemeinde im Februar das Römermuseum Bedaium übernahm, gab es bis in den Herbst hinein insgesamt 4 verschiedene römische Veranstaltungsformate sowie eine Sonderausstellung. Besonders beliebt waren laut Museumsleiter Matthias Ziereis die Familiennachmittage mit insgesamt um die 400 Besucher. Wer sich selbst auf die Spuren der alten Römer machen möchte, kann sich über einen kostenlosen Audioguide auf dem Archäologischen Rundweg informieren lassen. Dafür wird lediglich eine kostenlose App aufs Handy geladen. Auf die kleinen Römerfans wartet eine eigens für Kinder konzipierte Römer-Entdeckerkarte. „Die Nachfrage nach kulturellen Angeboten war in diesem Jahr sehr hoch“, freut sich auch TI-Leiterin Christiane Lindlacher. „Umso besser, dass wir durch das Jubiläumsjahr 120 Jahre Heinrich Kirchner richtig viel bieten konnten. Die Dreifach-Ausstellung im Rathaus, der Heinrich-Kirchner-Galerie und der Chiemseebruckgalerie war durchweg gut besucht.“

Passend dazu gab es ein vielfältiges Angebot von Künstlergesprächen mit dem ehemaligen Kirchnerschüler Jürgen Hochmuth sowie Führungen, welche teilweise in Kooperation mit dem Kloster Seeon stattfanden. Das Kultur- und Bildungszentrum mit seiner weitläufigen Anlage stand auch im Fokus der beliebten Kulturellen Klosterspaziergänge. Ergänzt wurden diese durch die Seeoner Kirchenführungen mit Pfarrmesner Mathias Lincke, welche von Mai bis Mitte Oktober stattfanden und rund 150 Teilnehmer verbuchen konnte.

Immer noch ein Magnet für Urlauber und Einheimische ist die Öffnung der Alz am 1. Juli. Die durch die Tourist-Information veranstalteten öffentlichen Alzfloßfahrten konnten 2022 die beste Saison seit 10 Jahren verzeichnen, was vor allem dem sonnenreichen Wetter zu verdanken war. So genossen bei insgesamt 27 Fahrten 519 Teilnehmer das einzigartige Ambiente durch das Landschaftsschutzgebiet „Oberes Alztal“. Highlight sind hier vor allem die Sonnenaufgangstouren für Frühaufsteher um 6:30 Uhr inkl. einer kleinen Wanderung in Begleitung von Chiemseenaturführern.

Nach einer Corona-Pause war endlich das Kinderprogramm Pferdezeit wieder mit von der Partie. Auf dem Reiterhof Grünweg kümmerte sich Veronika Parzinger mit ihrem Team im Juli und August um knapp 50 kleine Pferdefreunde im Alter von 5 bis 10 Jahren. Viele Familien ließen auch bei den Seeoner Kutschfahrten entlang des Seeoner Sees ihren Urlaubstag ausklingen.

Weitere Möglichkeiten, um in die heimische Flora und Fauna zu tauchen, waren im letzten Jahr die beliebten Kräuterwanderungen mit Diplomkräuterkundlerin Geli Egger und die Seeoner Landgartenführung von Maria Wegerer. Auch die regelmäßigen Vogelbeobachtungen im Seebrucker Kurpark blieben ein fester Bestandteil der Gemeinde.

Das Finale machte der Chiemgauer Wanderherbst: Naturführerin Martina Ziereis entdeckte mit über 50 Teilnehmern an insgesamt 5 Terminen das uralte Keltenland auf dem Baumweg mit dem Ziel Keltengehöft. Beworben wurde dieses besondere Schmankerl, wie auch schon der Radlfrühling in Kooperation mit dem Tourismusverband des Landkreises Traunstein.

Insgesamt war das Team mit dieser Saison sehr zufrieden, obwohl es auch immer wieder kurzfristige krankheitsbedingte Ausfälle von Teilnehmern und Kursleitern gab. „2022 war kein leichtes Jahr. Trotzdem hatten wir ein vielfältiges Programm im Angebot“, so Lindlacher. „Und für nächstes Jahr haben wir bereits einiges in Planung.“ Aktuell laufen die Arbeiten am Magazin „Urlaubs-Erlebnisse 2023“. Das neue Heft wird im kommenden Jahr zum Beispiel um eine neue Hafenführung mit dem Ortsheimatpfleger und Hafenchronikautor Hans Fenzl erweitert. Auch eine Seite mit Ausflugszielen, einen Kinderbereich mit Waldbingo und ein „Schon G´wusst“ mit Anekdoten, Fakten und kuriosen Geschichten werden dann Teil der Broschüre sein.

Pressemitteilung der Gemeinde Seeon-Seebruck

Kommentare