Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sepp, Danke für Alles!

Fach-KBM Josef Linner im „Un-“ Ruhestand – Nachfolger Florian Ettmayer

Fach-Kreisbrandmeister Josef Linner durfte in diesen Tagen seinen 65. Geburtstag feiern. Damit scheidet er aus dem aktiven Feuerwehrdienst aus. Neun Jahre lang bekleidete der Seeoner das Amt des Fach-Kreisbrandmeisters „Ausbildung“. Den Dank und die Glückwünsche überbrachten unter anderem Kreisbrandrat Christof Grundner (rechts). Seine Nachfolge tritt Florian Ettmayer (links) von der Feuerwehr Matzing an.
+
Fach-Kreisbrandmeister Josef Linner durfte in diesen Tagen seinen 65. Geburtstag feiern. Damit scheidet er aus dem aktiven Feuerwehrdienst aus. Neun Jahre lang bekleidete der Seeoner das Amt des Fach-Kreisbrandmeisters „Ausbildung“. Den Dank und die Glückwünsche überbrachten unter anderem Kreisbrandrat Christof Grundner (rechts). Seine Nachfolge tritt Florian Ettmayer (links) von der Feuerwehr Matzing an.

Ein großer Mann verlässt die Kreisbrandinspektion des Landkreises Traunstein. Mit erreichen der Altersgrenze scheidet Fach-Kreisbrandmeister „Ausbildung“ Josef Linner aus dem Aktiven Dienst aus. Im Rahmen eines Geburtstagsbesuches nutzten einige Kollegen die Möglichkeit, „unseren Sepp“ die Glückwünsche des Kreisfeuerwehrverbandes und der Feuerwehren im Landkreis Traunstein zu überbringen und ihm für seinen unermüdlichen Einsatz zu danken. Die Nachfolge tritt Florian Ettmayer von der Feuerwehr Matzing an.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Seeon - „Wir kennen den Sepp nur lachend und immer gut gelaunt und dabei hat seine große Aufgabenpallette stets zuverlässig und mit Freude erfüllt“, sagt Kreisbrandrat Christof Grundner über den scheidenden Kreisbrandmeister. Über neun Jahre hinweg zeigte sich der Seeoner Josef Linner für den Ausbildungsbetrieb der Feuerwehren im Landkreis Traunstein verantwortlich und hat das Lehrgangswesen über diese Zeit hinweg maßgeblich mitgestaltet und ausgebaut. Darüber hinaus war er ein fester Bestandteil der Örtlichen Einsatzleitung und hat bei zahlreichen Großschadenslagen bei der erfolgreichen Bewältigung der Einsätze mitgewirkt. Christof Grundner gibt zu, „wir freuen uns natürlich mit Sepp Linner über seinen Geburtstag. Dennoch bin ich auch traurig, dass wir einen derart fleißigen und geschätzten Kollegen in den Un- Ruhestand verabschieden müssen“. Stellvertretend für das Team der Kreisbrandinspektion überbrachten Kreisbrandrat Christof Grundner sowie die Kreisbrandinspektoren Georg König, Günter Wambach und Josef Egginger ein kleines Geschenk und die besten Wünsche.

Die Stabsübergabe an seinen Nachfolger hat bereits stattgefunden. Florian Ettmayer von der Feuerwehr Matzing ist mit sofortiger Wirkung der neue Fach-Kreisbrandmeister für das Ausbildungswesen im Landkreis Traunstein und übernimmt somit eine Schlüsselfunktion für das Lehrgangswesen der Feuerwehren und ihren 4700 Aktiven sowie den knapp 1000 Nachwuchskräften in den Jugendfeuerwehren. „Ich wünsche ihm für seine neue Aufgabe alles erdenklich Gute und viel Freude“, so Christof Grundner und fügt mit einem Augenzwinkern, „das uns die Arbeit sicherlich nicht ausgehen wird und wir zahlreiche neue Ausbildungsideen für die Feuerwehren im Landkreis Traunstein weiterverfolgen wollen“. Josef Linner wird das Ausbildungswesen des Kreisfeuerwehrverbandes im Hintergrund noch weiter unterstützen und einige Aufgaben weiter übernehmen.

Pressemitteilung Hubert Hobmaier, Kreisfeuerwehrverband Traunstein

Kommentare