Vollsperrung im Sommer 2019 

Alzbrücke in Truchtlaching wird saniert - in der Hochsaison 

+
Im Winter legt sich idyllische Ruhe über die Brücke über der Alz in Truchtlaching. In den Sommermonaten hingegen ist dieser Ort Magnet für Touristen, Bootsfahrer und Einheimische. 

Seeon-Seebruck - Die Alzbrücke in Truchtlaching wird im Sommer diesen Jahres teils gesperrt werden müssen. Der Grund sind Instandsetzungsarbeiten, die im August 2019 starten sollen.  

Über diese geplanten Arbeiten informierte das Landratsamt Traunstein die Gemeinde Seeon-Seebruck vor Kurzem. Ein Großteil der Arbeiten, wie die Betonsanierung und Stahlträgerentrostung, soll vom Wasser aus an der Brückenunterseite erfolgen. 


Auf Sperrungen einstellen 

Wie das Landratsamt weiter mitteilte, ist vorübergehend mit halbseitigen Sperrungen oder auch kurzzeitig mit einer Vollsperrung zu rechnen. Detailliertere Angaben zu den einzelnen Straßensperrungen können jedoch derzeit nicht gemacht werden. Die Gemeinde soll aber über die Verkehrsbeschränkungen aber rechtzeitig informiert werden.

Weil eine Durchführung der Arbeiten in den Sommermonaten aber wegen der Bootsfahrer auf der Alz als nicht möglich gesehen wird, soll mit der Verkehrsbehörde nochmals Kontakt aufgenommen werden. Der Schlauchbootverkehr auf der Alz jedoch sei uneingeschränkt möglich, wie das Landratsamt Traunstein versichert. 


Die Alz agiert in den Sommermonaten hinweg als Touristenmagnet. Gerade an der Truchtlachinger Alzbrücke tummeln sich Einheimische und Touristen sobald es in die heiße Jahreszeit geht. Kinder springen gerne über das Geländer der Brücke in die Alz und erschrecken Touristen in Schlauchbooten und Bootsfahrer, die gerade unter ihnen paddeln. Diese "Gaudi" hat sich über Jahrzehnte hinweg gehalten und wird "Preissnversenken" genannt.

Kampf um Tempo 30 ohne Erfolg 

Im Sommer 2018 kämpften einige Anwohner für ein Tempolimit von 30 km/h auf der Truchtlachinger Alzbrücke. Sie fürchten um die Sicherheit der spielenden Kinder, weil der Verkehr im Vergleich zu früher auch in den Ortsteilen von Seeon-Seebruck deutlich zugenommen hat.

Verbotsschilder an der Brücke, die vor dem Springen in die Alz warnen, gibt es zwar schon, daran halten sich aber die wenigsten. Die Polizei schätzt die Alzbrücke dennoch nicht als Unfallschwerpunkt ein. Mitunter aufgrund diesen Aspekts haben sich Verkehrspolizei und Landratsamt entschieden, den Tempo-30-Antrag in dem Bereich der Alzbrücke abzulehnen, da eine Gefährlichkeit nicht vorhanden sei. 

mb

Kommentare