Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wieso der Seeoner See immer eine Umrundung wert ist

Bunte Seerosen verbreiten märchenhaften Flair rund um Kloster Seeon

Seeoner See
+
Seerosen zieren die Oberfläche des Klostersees in Seeon.
  • Marina Birkhof
    VonMarina Birkhof
    schließen

Wildromantisch eingebettet in ein Meer an Seerosen ruht der Seeoner See in der gleichnamigen Ortschaft in bester Gesellschaft zum Kloster. Weshalb eine See-Umrundung immer ein Erlebnis ist.

Seeon - Nach dem Ende der Eiszeit war die Landschaft bis zur Gründung des Benediktiner Klosters Seeon im Jahr 994 praktisch eine undurchdringliche Wildnis aus Sümpfen, Mooren und Bruchwäldern. Seit 1985 existiert das Naturschutzgebiet „Seeoner Seen“.

Kloster Seeon eingerahmt von tiefblauem See-Wasser

Der Klostersee liegt in einer malerischen Landschaft nur vier Kilometer nördlich des Chiemsees in gemütlicher Gesellschaft des Griessees und des Brunnensees, die zur Nachbargemeinde Obing zählen. Die Seenplatte gehört mit den Eggstätter Seen zum Biotopverbund Eggstätt Hemhofer Seenplatte und Seeoner Seen. Der Natursee Seeoner See weist eine Fläche von 47 Hektar auf. An der tiefsten Stelle misst er circa 16 Meter.

Bei einem Ausflug sticht sofort die große Klosterinsel ins Auge, auf der sich auf einer Größe von rund 2,1 Hektar das bekannte Kloster Seeon mit seinen zwei markanten Zwiebeltürmen befindet. Es dient regelmäßig als Tagung- und Begegnungsort - unter anderem auch für die Polit-Prominenz der CSU-Klausuren einmal im Jahr.

Der Seeoner See liegt mitten im Naturschutzgebiet neben dem Kloster Seeon.

Vom Parkplatz am Kloster aus hat man mehrere Möglichkeiten, den See zu umrunden. Eine beliebte Route ist der Seerosen-Pfad, begleitet von - wie der Name schon sagt - unzähligen blühenden bunten Wasserpflanzen. Eine andere Route führt über einen langen Holzsteg zur Kirche St. Walburg mit dem russisch-orthodoxen Friedhof und weiter entlang der Weinbergstraße zurück zum Kloster über die rund 200 Jahre alte „Mozarteiche“.

Doch nicht nur im Sommer, auch im Winter, wenn Teile des Sees zufrieren und eine weiße Schneedecke die Landschaft einhüllt, lohnt sich ein Spaziergang um den See.

Bänke laden hier und dort zum Verweilen ein, um einen Blick auf die Ruhe, die der Seeoner See ausstrahlt, genießen zu können und möglicherweise das ein oder andere Fischlein unter Wasser vorbeiflitzen zu sehen. Unter anderem Aal, Barsch, Hecht, Karpfen, Wels und Zander sind hier daheim, was den Seeoner See auch beliebt für Angelfreunde macht.

Ein langer Holzsteg macht eine See-Umrundung mit mehreren alternativen Routen möglich.

Für Bade-Freunde indes gibt es auf der gegenüberliegenden Seite des Klosters ein Strandbad mit Kiosk sowie Umkleiden, Duschen und WC. Die idyllische Lage inmitten des Naturschutzgebietes rund um das Kloster Seeon lädt Jung und Alt zum Plantschen, Sonnen und Erholen ein. Die Wasserqualität wird als „sehr gut“ eingestuft, im Sommer ist er rund 21 Grad warm.

Romantische Abendstimmung am Strandbad des Seeoner Sees mit Blick auf das Kloster.
Der Seeoner See im Sommer.
Der Klostersee im Sommer.
Besonders viele Seerosen wachsen auf dem Klostersee.
Der Seeoner See im Sommer - umrahmt von sattem Grün.

mb

Kommentare