Pressemitteilung Andrea Wittmann

Bayerische Abgeordnete in Seeoner Kirche

+
Frau Landtagspräsidentin Ilse Aigner traf sich mit Andrea Wittmann im Anschluss der feierlichen Andacht auf der Orgelempore und Blick.

Seeon-Seebruck - Anlässlich der Klausurtagung der CSU gab es auch eine Ökumenische Andacht in der Pfarrkirche St. Lambert (ehemalige Klosterkirche) in Seeon mit Prälat Dr. Lorenz Wolf und Oberkirchenrat Pfarrer Stefan Reimers.

Die musikalische Gestaltung mit Orgel und Gesang übernahm die Seeoner Kirchenmusikerin Andrea Wittmann. Mit den Worten vom Philosophen und Dichter Novalis "Begrüße das neue Jahr vertrauensvoll und ohne Vorurteile, dann hast du es schon halb zum Freunde gewonnen" wurde die Andacht eröffnet. Weiters sagte der Geistliche: "Wir leben nicht in einer heilen Welt, wir leben in einer Welt mit Belastungen, Veränderungen und fragen uns: Warum hat Gott es denn nicht anders gemacht? Harmonischer, konfliktfreier, weniger anstrengend? Freilich - ganz so schlimm ist es nun auch wieder nicht; es gibt dafür in unserem Leben auch anschauliche Beispiele, wie die Erfahrungen mit Menschen, die trotz unerfreulicher und belastender Ereignisse in ihrer Welt nicht resignieren, sondern aktiv werden, erfinderisch handeln, um der Liebe, der Menschlichkeit und dem echtem Christsein zum Durchbruch zu verhelfen. Es gibt sie in unserer nächsten Umgebung und wir selbst dürfen uns dazu zählen, wenn wir als gläubige Menschen in der Gewissheit leben, dass letztlich an Gottes Segen alles gelegen ist. Als Christen wissen wir: Es reicht nicht aus, dass wir Menschen zueinander gut sein wollen. Auch Gott muss es gut mit uns meinen und er tut dies auch. Gerade am Anfang des Jahres wünschen wir nicht nur Glück, sondern auch den Segen Gottes". Zum Abschluss der Ökumenischen Andacht wurde an den 75. Todestag von Dietrich Bonhoeffer in diesem Jahr 2020 erinnert: "Optimismus", so schreibt Bonhoeffer, "ist eine Lebenskraft, eine Kraft der Hoffnung, wo andere resignierten, eine Kraft, den Kopf hoch zu halten, wenn alles fehlzuschlagen scheint, eine Kraft, Rückschläge zu ertragen, eine Kraft, die die Zukunft für sich in Anspruch nimmt." Nach dem gemeinsamen Schlusslied „Nun danket alle Gott“ gingen die Abgeordneten wieder gestärkt Ihrem weiteren politischen Engagement nach.


Andrea Wittmann

Kommentare