Seeon-Seebrucker dürfen ab 5. Februar mitentscheiden *Mit Voting* 

Entlastungsspange Seebruck: Bringt Bürgerbefragung Licht ins Dunkel? 

So ähnlich könnte eine mögliche Trassenführung aussehen: Die blau eingezeichnete Trasse einer möglichen Entlastungsspange nördlich des Ortsteils Graben stammt vom Architekturbüro Landbrecht und soll vor allem als Diskussionsgrundlage dienen. Die Bürger können nun im Rahmen einer Befragung über das weitere Vorgehen abstimmen. 
+
So ähnlich könnte eine mögliche Trassenführung aussehen: Die blau eingezeichnete Trasse einer möglichen Entlastungsspange nördlich des Ortsteils Graben stammt vom Architekturbüro Landbrecht und soll vor allem als Diskussionsgrundlage dienen. Die Bürger können nun im Rahmen einer Befragung über das weitere Vorgehen abstimmen. 

Seeon-Seebruck - Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung am 20. Januar mehrheitlich die Bürgerbefragung auf den Weg gebracht. Die Eckdaten: 

Obwohl die Befragung bereits im Vorfeld vor allem von den Gegnern des geplanten Bauprojekts rund um das Bürgerforum in Form eines offenen Briefs kritisiert wurde, findet sie nun Anfang Februar statt. Ab 5. Februar bekommt jeder wahlberechtigte Bürger in der Gemeinde einen Fragebogen. 


Bürgermeister Ruth wehrte sich zuletzt gegen die Anschuldigungen der Gegner. Ihm gehe es  in erster Linie um die Zukunft der Chiemseegemeinde

Da es sich bei der Entlastungsspange Seebruck um ein zukunftsweisendes Projekt handelt, das auch künftige Generationen betrifft, sprach sich der Gemeinderat zudem dafür aus, dass bei der Bürgerbefragung alle Personen gemäß Gemeinde- und Landkreiswahlgesetz wahlberechtigt sind, die das 16. Lebensjahr vollendet haben. Demnach tangiert diese Befragung rund 3.800 Seeon-Seebrucker.    


Nur eine Frage

Die Bürgerbefragung wird in Begleitung des Ingenieurbüro für Verkehrsuntersuchungen im Orts- und Stadtbereich "Ingevost" aus Planegg durchgeführt. In einem Abstimmungsgespräch im Beisein von Vertretern des Staatlichen Bauamts, einer Rechtsanwaltskanzlei sowie Mitgliedern des Gemeinderats und des Ortsverbands der Grünen wurde entschieden, dass der Fragebogen nur eine Frage zur Entlastungsspange Seebruck enthalten soll. 

Die Fragestellung lautet: "Soll die Gemeinde die Planungen des Staatlichen Bauamtes zu der Entlastungsspange Seebruck mit dem Ziel einer Verkehrsentlastung der Ortsmitte weiter unterstützen?" Auf den Bögen können die Bürger zwischen den drei Antwortmöglichkeiten "Ja", "Nein" oder "Keine Meinung" wählen. 

Zusätzliche Bemerkungen sind möglich - diese sollen separat ausgewertet werden. 

Wie würden Sie abstimmen? 

In unserer Umfrage können Sie bereits vor Beginn der offiziellen Befragung in Seeon-Seebruck abstimmen. Die Umfrage ist nicht repräsentativ und soll lediglich ein erstes Meinungsbild der Bürger abbilden.  

Auswertung möglichst rasch angedacht 

Bis 18. Februar sollen die Listen bei der Verwaltung eingereicht werden. Die Verwaltung strebt eine möglichst rasche Veröffentlichung der Ergebnisse an. Ebenso wurde mehrheitlich beschlossen, dass eine einheitliche Auswertung für das gesamte Gemeindegebiet erfolgen soll. In die endgültige Entscheidung der Gemeinde soll das Votum der Bürger einfließen. 

Bis zum Bau eines Großprojekts wie der Entlastungsspange werden noch Jahre vergehen. Der Zeitkorridor der Planungen umfasst 15 Jahre

mb

Kommentare