Tragödie bei Seeon

Auto kracht gegen Bäume und wird in zwei Teile gerissen - Junger Traunsteiner (18) tot

+
Zur Klärung der Unfallursache wurde von der Staatsanwaltschaft ein Gutachter bestellt.

Seeon-Seebruck - Ein tragischer Unfall ereignete sich am Sonntag in den frühen Morgenstunden auf der TS31. Ein junger Fahranfänger verunglückte tödlich. 

Update, 16 Uhr - Pressemitteilung der Polizei 

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Am 26. Juli, gegen 5.35 Uhr, ereignete sich im Gemeindebereich von Seeon-Seebruck ein tödlicher Verkehrsunfall.

Ein 18-jähriger Traunsteiner befuhr mit seinem Pkw Mini die Kreisstraße TS 31, von Seeon in Richtung Rabenden. Kurz hinter dem Weiler Schachen kam er aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Der Pkw geriet durch den Aufprall und die resultierende starke Deformation in Flammen und brannte komplett aus. Die alarmierte Feuerwehr löschte den Pkw, für den Fahrer kam aber jede Hilfe zu spät.

Die Polizeiinspektion Trostberg hat unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein die Ermittlungen zur Unfallursache übernommen. Bei der Unfallaufnahme und den Folgemaßnahmen wurde die Polizeiinspektion Trostberg von Streifenbesatzungen der Polizeistation Traunreut und der Polizeiinspektion Traunstein unterstützt.

Zur Klärung der Unfallursache wurde von der Staatsanwaltschaft ein Gutachter bestellt.

Die Feuerwehren Seeon und Rabenden, welche mit etwa 50 Einsatzkräften vor Ort waren, löschten das Fahrzeug und sperrten die Straße für die Dauer der Unfallaufnahme. Psychologisch unterstützt wurden Sie dabei von Mitarbeitern des Kriseninterventionsteams und des Helferinterventionsteams des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein. Weiterhin waren der zuständige Kreisbrandinspektor und der Kreisbrandmeister vor Ort.

Vonseiten des Rettungsdienstes waren eine Rettungswagenbesatzung, ein Notarzt und der Einsatzleiter Rettungsdienst an der Unfallstelle.

Pressemitteilung Polizei Oberbayern Süd

Update, 10.40 Uhr - Unfallursache unklar

Wie Martin Emig, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd auf Nachfrage von chiemgau24.de berichtet, sind sowohl Unfallursache, als auch der genaue Unfallhergang bislang nicht abschließend geklärt. 

**Wir berichten mit einer Pressemeldung weiter.**

Erstmeldung

Ein schreckliches Unfalldrama spielte sich am Sonntagmorgen, den 26. Juli, gegen 5.35 Uhr auf der TS31 zwischen Seeon und Rabenden ab. Hierbei verunglückte ein 18-jähriger Fahranfänger tödlich

Tödlicher Unfall bei Seeon-Seebruck

 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi
 © FDL/BeMi

Nach ersten Erkenntnissen war der Fahrer eines Mini Coopers unterwegs von Seeon kommend in Fahrtrichtung Rabenden. Ungefähr einen Kilometer hinter Seeon kam das Fahrzeug in einer langgezogenen leichten Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab. Hier fuhr er noch etwa 150 Meter über ein Feld, ehe er an einem Waldrand an mehrere Bäume prallte. 

Der Aufprall war so heftig das der Mini laut Informationen vor Ort regelrecht in zwei Teile gerissen wurde. Nach dem Aufprall fing der Wagen sofort Feuer und brannte komplett aus. Für den 18 -jährigen Fahranfänger kam jede Hilfe zu spät und er verstarb noch am Unfallort

Für die alarmierten Rettungskräfte aus Seeon, Rabenden und Seebruck die zur Unfallstelle alarmiert wurden, bot sich ein schreckliches Szenario. Letztendlich konnten Sie aber nur noch den brennenden Pkw löschen. Die Feuerwehren waren mit insgesamt etwa 50 Einsatzkräften vor Ort. Unterstützt und begleitet wurden die Einsatzkräfte vom Kriseninterventionsteam sowie dem Helferinterventionsteam des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein sowie von den zuständigen Kreisbrandinspektor und dem Kreisbrandmeister. 

Das BRK war mit einem Rettungswagen, einem Notarzteinsatzfahrzeug sowie dem Einsatzleiter Rettungsdienst vor Ort. Der Unfall wurde von der Polizei aus Trostberg aufgenommen. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt. Ein Gutachter wurde zur Klärung der Unfallursache an die Unglückstelle beordert.

FDL/BeMi/jv

Kommentare