Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sie inspirierte schon berühmte Komponisten

Die besondere Ausstrahlung der „Mozarteiche“ am Fuße des Seeoner Sees

Mozarteiche Seeon
+
Die rund 200 Jahre alte Eiche am Seeoner See: Hier soll Mozart des Öfteren gesessen haben.

Knapp 100 Meter westlich des Seeoner Sees steht sie prächtig auf der Wiese: Eine ehrwürdige Eiche am Kloster Seeon. Die rund 200 Jahre alte Stieleiche fasziniert nicht nur heute noch täglich Besucher, auch berühmte Komponisten wurden seinerzeit auf den prächtigen Baum aufmerksam und ließen sich inspireren.

Seeon - Sie wird nicht umsonst „Mozarteiche“ genannt: Doch was hatte der Salzburger Komponist mit der Eiche, die etwas erhöht auf einem kleinen Hügel am Fuße des Seeoner Sees steht, überhaupt zu schaffen?

Mozart soll regelmäßig unter der Eiche gesessen haben

Wie viele andere Besucher lockte wohl auch Wolfgang Amadeus Mozart der Ausblick von der Eiche auf das Kloster Seeon, den der Seeoner See mit seinen zahlreichen Seerosen umgibt, an. Hier lässt es sich unter der üppigen Baumkrone, die an heißen Sommertagen großzügig Schatten spendet, wunderbar verweilen, um die Ruhe der Natur auf sich wirken zu lassen.

Der Musiker und Komponist war damals des Öfteren zu Besuch im ehemaligen musikalischen Benediktinerkloster. Zwei Offertorien hat der junge Mozart für das Kloster geschrieben.

Auch wenn inzwischen Hotelgäste die Benediktinermönche im Kloster abgelöst haben erinnert einiges noch an das Erbe des Komponisten. Die Orgel beispielsweise, auf der Mozart spielte, wird nach wie vor in der ehemaligen Benediktinerabteikirche St. Lambert in Seeon bespielt.

Prächtig und einsam steht sie am Fuße des Sees: Die „Mozarteiche“ am Kloster Seeon.

Bei seinen Spaziergängen in Seeon soll der Komponist regelmäßig auf einer Bank unter besagter Eiche gesessen haben - und so der Eiche im Nachhinein ihren berühmten Namen verliehen. Der Weg zu dem mächtigen Baum am Seeufer entlang ist ebenfalls nach dem berühmten Österreicher benannt. 

Die Eiche scheint wahrlich ein Quell der Inspiration für verschiedene Künstler: Auch der musikalische Kollege Michael Haydn soll der Eiche, die heute einen Umfang von fast fünf Metern und eine Höhe von 17 Meter besitzt, schon einen Besuch abgestattet haben. Der Zustand der „Mozarteiche“ ist vital, der Baum gesund.

Mozarts Spuren finden sich rund um das Kloster Seeon

Zu Ehren des Komponisten findet einmal im Jahr die Mozartwoche im Hotel Kloster Seeon statt. Hier können nicht nur zahlreiche hochkarätige Konzerte besucht werden, die Woche bietet zudem diverse musikalische Ausflüge auf den Spuren des berühmten Salzburgers.

mb

Kommentare