Pressemitteilung Wasserwirtschaftsamt Traunstein

Sanierung der Wasserleitung zwischen Wattenham und Scheitzenberg

Ein Mann hält ein Glas unter einen laufenden Wasserhahn.
+
Zwischen Wattenham und Scheitzenberg lässt die Gemeinde Seeon-Seebruck die Wasserleitungen erneuern. (Symbolbild)

Seeon-Seebruck - Zwischen Wattenham und Scheitzenberg lässt die Gemeinde Seeon-Seebruck die Wasserleitungen auf einer Länge von 720 Metern erneuern.

Ziel soll es sein, für die 122 Einwohner von Wattenham die Versorgung mit Trinkwasser auf Dauer zu sichern. Hintergrund ist, dass an den 40 bis 50 Jahre alten Leitungen seit geraumer Zeit vermehrt Rohrbrüche auftreten und bei jedem Rohrbruch die komplette Wasserversorgung in Wattenham vorrübergehend eingestellt werden muss. Die Sanierungsarbeiten sollen im Frühjahr 2021 stattfinden. Die Kommune erhält vom Freistaat Bayern eine finanzielle Förderung. Den entsprechenden Förderbescheid hat das Wasserwirtschaftsamt Traunstein erlassen. Wie das Amt meldet, müssen Wasserversorgungsanlagen langfristig und planvoll erhalten werden. Denn intakte Leitungen und Anlagen sind die Basis für eine sichere Versorgung mit sauberem Trinkwasser.

Werden effiziente Sanierungsmaßnahmen an dieser wichtigen Infrastruktur umgesetzt, verlängert sich die Nutzungsdauer der Wasserversorgungsanlagen erheblich. Außerdem tragen diese Sanierungen zur nachhaltigen Entwicklung einer Kommune bei. Wird in den Erhalt dieser Anlagen planvoll investiert, fördert das bayerische Umweltministerium in Härtefällen nach den Richtlinien für Zuwendungen zu wasserwirtschaftlichen Vorhaben (RZWas 2018). Vorhaben zur Sanierung werden mit bis zu 120 Euro pro laufenden Meter Wasserleitung unterstützt. Die Gemeinde Seeon-Seebruck könne für ihr Satzungsgebiet Seeon diese Förderung in Anspruch nehmen, da die Kriterien für eine Härtefall-Förderung erreicht seien. Schließlich habe die Gemeinde in der Vergangenheit bereits hohe Ausgaben für die Sanierung und den Erhalt der Wasserversorgungsanlagen geleistet, teilt das Wasserwirtschaftsamt Traunstein mit.

Pressemitteilung Wasserwirtschaftsamt Traunstein

Kommentare