Wiege in und auf der "Kampenwand"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Willi Kotzbauer (vorne in der Mitte im Sessel) hält dem Skiclub seit 70 Jahren die Treue. 13 weitere Mitglieder wurden für 50, drei für 60 Jahre Mitgliedschaft vom Vorsitzenden Dr. Richard Fricke (stehend rechts) und dessen Stellvertreter Christian Wöhrer (stehend links) geehrt, außerdem zwei ehemalige Vorstände für deren Verdienste.

Prien - Im November 1935 hoben 90 Männer und Frauen im damaligen Gasthof "Kampenwand" den Skiclub Prien aus der Taufe. Jetzt feierte die große Ski-Familie im kleinen Kursaal den 75. Geburtstag.

Im Mittelpunkt standen eine umfangreiche Präsentation der erfolgreichen Geschichte des Vereins und Ehrungen treuer Mitglieder.

Was in der "Kampenwand" unter Willy Betz als Gründungsvorstand begann, setzte sich über Jahrzehnte sportlich vor allem auch an der "Kampenwand" fort. An seinem Hausberg richtete der Verein nicht nur unzählige Rennen aus, er betrieb dort bis in die 1950er-Jahre, als die Mitglieder mobiler geworden waren, auf der Gori-Alm sogar eine eigene Skihütte.

Vorstand Dr. Richard Fricke und Günther Urban hatten auch aus dieser Zeit Dokumente und Fotos waghalsiger Sprünge zusammengetragen. Das historische Material, das Martin Blum digital aufbereitet hatte, spannte auf einer großen Leinwand in zwei Teilen fast eineinhalb Stunden lang einen Bogen von den Anfängen bis in die Neuzeit.

Dank zahlreicher Helfer wurde es ein gelungener und stimmungsvoller Abend. Dazu trugen auch ein Drei-Gänge-Menü, die "Kapellenberg Musi" und die liebevolle Dekoration bei - von den alten Skiern bis zu den Startnummern an jedem einzelnen Stuhl.

Den "Bronzenen Ski" des Deutschen Skiverbandes überreichte zum 75-jährigen Bestehen Christian Egger (rechts) an SC-Vorstand Dr. Richard Fricke.

Fricke hatte den SC eingangs als einen der jüngsten, mit zirka 500 Mitgliedern aber auch einen der größten Traditionssvereine im Ort beschrieben. Zweite Bürgermeisterin Renate Hof würdigte ihn auch im Namen der Sportreferenten Traudl Stampfl und Alfred Schelhas als "Botschafter der Gemeinde". Christian Egger, Vorsitzender des Skiverbands Inngau, würdigte die Arbeit aller Ehrenamtlichen und den gelungenen "Spagat des SC zwischen Breiten- und Leistungssport". Wie Hof hatte auch Egger ein monetäres Geburtstagsgeschenk mitgebracht, dazu den "Bronzenen Ski" des Deutschen Skiverbands (DSV) und einen Zinnteller des Bayerischen (BSV).

Otto Marchner, oberbayerischer Bezirksvorsitzender des Bayerischen Landessportverbands (BLSV), würdigte mit einem Gutschein für eine Geräteausstattung die "hervorragende Nachwuchsarbeit" des SC Prien mit dem Hinweis, dass etwa die Hälfte der Mitglieder Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene seien. Einen Wanderpokal für die Jugend überreichte Klaus Löhmann, Vorsitzender des Priener Trachtenvereins. Er veranstaltet seit Jahrzehnten zusammen mit dem SC das Priener Marktfest. Ein letztes, spontanes Geschenk kündigte in launigen Worten Karl Fricke als Vorsitzender der Chiemsee Yachtclubs (CYC) an. "Wir überweisen auch etwas."

SC-Chef Richard Fricke und Günther Urban ließen in ihrer Chronik nicht nur sportliche Erfolge Revue passieren, sondern erinnerten auch an besonders verdienstvolle Mitglieder sowie gesellschaftliche Aktivitäten des Vereins, der unter anderem als einer der ersten im Ort nach dem Zweiten Weltkrieg unter dem Vorsitzenden Josef Eisenrichter wieder Veranstaltungen auf die Beine stellte - zum Beispiel über Jahrzehnte das legendäre "Skiclub-Kranzl".

Als alpine Aushängeschilder des Vereins in jüngerer Vergangenheit wurden Susanne Kotzbauer, Monika Moehrke, Manfred Holler und Maximilian Hibler vorgestellt. Im nordischen Bereich vertraten die SC-Farben Andi Pronnet, Hans Wallner und Tassilo Fricke am erfolgreichsten, während auf dem Snowboard vor allem Petra Thümmler, Martin Blum und Isabella Laböck Erfolge einfuhren.

In früheren Zeiten hatten insbesondere Rudi Scheck, Karl August, Gerhard Schraml und Sepp Seidl Titel und Pokale gesammelt. Auf Seidl, der 1946 tödlich verunglückte, ging auch der Josefi-Lauf zurück, der ab 1947 in Gedenken an den mehrfachen Clubmeister über viele Jahre auch zu den größten Veranstaltungen des SC zählte.

Ein sportlicher Höhepunkt war die Ausrichtung der bayerischen Jugendmeisterschaft 1962 unter der Schirmherrschaft des damaligen Bundesverteidigungsministers Franz-Josef Strauß.

Größte Breitensportveranstaltung des SC ist seit langem der Skijugendtag mit oft über 200 Teilnehmern, der seit 2006 nach einem längeren "Gastspiel" in Sachrang wieder auf den Eglwieser zurückgekehrt ist, sofern es die Schneelage erlaubt.

Auch in Zusammenarbeit mit anderen Priener Vereinen stellt der SC Jahr für Jahr Veranstaltungen auf die Beine: einen Laufbiathlon mit der Königlich-privilegierten Feuerschützengesellschaft und den "Kampenkönig", ein Mountainbikerennen, mit dem Radfahrverein.

Breiten Raum nahmen beim Jubiläumsabend die Ehrungen ein. Die früheren Vorstände Rudolf Scheck und Rupert Donauer wurden für ihre Verdienste ausgezeichnet, Donauer für 50 Jahre im Club auch mit der Ehrenmitgliedschaft (Scheck ist schon Ehrenmitglied). Für 70 Jahre Treue zum SC wurde Willi Kotzbauer geehrt, für 60 Jahre im Verein Sepp Hirn, Ewald Kurfer und Christl Haumayer.

Seit fünf Jahrzehnten halten dem Verein die Treue: Helmut Muggenthaler, Irene Schraml, Toni Bauer, Margret König, Sepp Schedlbauer, Benno Mayer, Adi Müller, Bernd Leidl, Gerhard Drechsler, Sepp Resch, Karl und Gunther Fricke.

Zum Jubiläum konnte die Vorstandschaft den Mitgliedern und Gästen auch den neuen Kleinbus des Vereins präsentieren, der besonders der Jugend bei Fahrten zu Training und Wettkämpfen zugute kommt. Sein Kennzeichen: RO - SC 1935.

db/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser