"Sommerfrische und Winter-Chic"

+
Prien am Chiemsee

Prien - Für eine Erinnerung an die Anfänge des Tourismus schafft die Priener Tourismus GmbH (PTG) für 2012 erstmals ein Jahresmotto:

"Sommerfrische und Winter-Chic," so heißt das Motto für nächstes Jahr.

Sommerfrische hieß der Urlaub, als die Städter vor rund 150 Jahren begannen, zur Erholung aufs Land zu fahren. Im Wörterbuch der Brüder Grimm wird der Begriff auch definiert als "Landlust der Städter im Sommer". Mit dem Bau der Eisenbahnlinie Rosenheim-Salzburg, spätestens aber mit der Öffnung des Königsschlosses auf Herrenchiemsee nach dem Tod Ludwig II. 1886 begann die Zeit Priens als Ferienort, der sich selbst bald mit dem Begriff "Perle des Chiemsees" schmückte.

"Winter-Chic" wiederum ist ein Begriff aus einem uralten Quelle-Katalog aus jeder Zeit, in dem zum Beispiel erstmals sogenannte Keilhosen für die kalte Jahreszeit angepriesen worden waren.

Mit "Sommerfrische und Winter-Chic" will PTG-Chef Vogel nicht nur an die Anfänge des Fremdenverkehrs (auch ein heute schon eher verpönter Begriff) erinnern, er spannt auch eine zeitlichen Bogen übers Jahr und will vor allem möglichst viele Menschen im Ort selbst ansprechen und sie einbinden.

Vogel sieht das Jahresthema als "Klammer zwischen dem Tourismus und dem Ort mit seiner Kultur, Geschichte und Zukunft". Der Slogan bietet einen "Spannungsbogen, der von den Chiemseemalern bis zu Ludwig Thoma, von der Kneippkur bis zum Kardiotrekking, vom Stemmbogen bis zum Familienpicknick" reicht, erläuterte der PTG-Geschäftsführer in der Ausschusssitzung.

Wie genau das Thema im nächsten Jahr umgesetzt wird, blieb noch offen. Aber Vogel nannte ein denkbares Beispiel, wie eine Reminiszenz an die gute, alte Sommerfrischlerzeit ausschauen könnte. Prien könnte einen Weltrekordversuch angehen, die längste Picknickdecke der Welt auszulegen. Zu überbieten wären 1979 Meter, gemessen 2009 in Halle in Westfalen. Mit einem solchen Versuch würde die Marktgemeinde zumindest für Schlagzeilen sorgen - unabhängig vom Erfolg.

Ein Bild von einer picknickenden Familie am Chiemseeufer wird auch die Titelseite des neuen Priener Gastgeberverzeichnisses 2012 zieren. Und es wird eine Picknickbox im "Retro-Look", also im Stil der damaligen Zeit geben mit Anleitungen und Utensilien für Spiele, die seinerzeit angesagt waren, zum Beispiel Murmeln oder Kreide.

Wenn es nach Vogel geht, wird es 2012 eine Vielzahl thematisch ähnlich gelagerter Aktionen und Angebote geben. So könnte beispielsweise beim Freiluftkino zur "blauen Nacht" im Wendelsteinpark statt König Ludwig im nächsten Jahr eine Geschichte von Ludwig Thoma über die Leinwand flimmern.

Die PTG will die Urlauber nicht nur mit Anlehnungen an früher überraschen, sondern auch dafür Sorge tragen, dass diese mehr denn je gut behandelt werden, sich wohlfühlen und gern an ihre Ferien in Prien zurückdenken. Eine entscheidender Faktor, damit dies gelingt, ist guter Service, vor allem im Beherbergungsbetrieb und in der Gastronomie.

Um die Qualität in der gesamten Dienstleistungsbranche zu verbessern, will Vogel eine Initiative "Service-Q Chiemsee" starten, in Anlehnung an ein bundesweites Programm. In Seminaren können Betriebe Mitarbeiter zu "Service-Coachs" schulen lassen, sogenannte Leistungsketten sollen unter die Lupe genommen werden - also beispielsweise die Abfolge von kleinen Schritten, wenn ein Gast ankommt: Ist der Weg vom Parkplatz zum Hoteleingang beschildert, gibt es an der Rezeption einen Platz, um sein Gepäck abzustellen, und so weiter.

Am Ende der "Service-Q-Initiative" soll eine Zertifizierung durch die PTG stehen, also eine Bescheinigung schwarz auf weiß, dass der Service gut ist.

Chiemgau Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser