Karottentorte für "Laura"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Friedrich von Thun mit "Laura-Heesters" und Marion Haindl, die das Pferd betreut und zudem Zweite Vorsitzende des Förder- und Freundeskreises für den Gnadenhof ist.

Nußdorf - Zwei Stars standen auf dem Gnadenhof in Sondermoning im Mittelpunkt: die Pony-Stute „Laura“, die 48 Jahre alt wurde, und der 20 Jahre ältere Schauspieler Friedrich von Thun

Er übernahm ddie Ehrenpatenschaft für das betagte Pferd.

Von Thun sagte eingangs eher ironisch, auf Grund ihres hohen Alters musse die Stute um den Namen Heesters erweitert werden und heißt nun "Laura-Heesters". Zudem erhielt die Jubilarin an ihrem Ehrentag eine Karottentorte - eine Aufmerksamkeit, die sie mit fröhlichem Wiehern sichtlich genoss.

Vermittelt wurde die Patenschaft durch Verena von Hellingrath, die mit ihrem eigenen Haus Mühldorf für 40 bis 50 Hunde zu den größten Tierliebhabern in Deutschland zählt. Nach einem Besuch beim Sondermoninger Gnadenhof war sie von der Tierbetreuer-Familie Putz derart begeistert, dass sie ihrem Freund Friedrich, der Tiere sehr schätzt, davon berichtete, der spontan eine Benefizveranstaltung zu Gunsten des Gnadenhofes versprach.

"Natürlich war ich auch stolz darauf, dass mir die Ehrenpatenschaft für ein 48-jähriges Pferd übertragen wurde", sagte er, übrigens seiner ersten für ein Pferd.

Es schloss sich ein ausgiebiger Rundgang an und von Thun würdigte dabei das große Engagement der Familie Putz und des dortigen Förder- und Freundeskreises, die gemeinsam tagtäglich mehr als 100 Tiere betreuen.

Von Hellingrath wie auch von Thun stellten gemeinsam fest, Sophie Putz habe redlich den heuer von Gesundheitsminister Markus Söder ausgehändigten Tierschutzehrenpreis verdient.

Dem Besuch des Gnadenhofs folgte eine Benefizveranstaltung im Landgasthof "Zens" vor etwa 200 Besuchern, geleitet von Marion Haindl, der Zweiten Vorsitzenden des Förder- und Freundeskreises des Gnadenhofs. Angeboten zur Versteigerung hatte der Schauspieler viele Gegenstände aus seinem privaten Fundus wie passenderweise beispielsweise zwei Schaukelpferde und eine Weihnachtskrippe. Die ersten Wertsachen brachte von Thun noch selbst unter den Hammer, dann wurde er vom Profi Rupert Wolfswinkler aus Laufing bei Tittmoning abgelöst.

Dazu gab es vom Förder- und Freundeskreis gespendeten Kuchen und Musik des Duos "Heinze und sein Meister" aus Übersee und Siegsdorf. Die Höhe der Einnahmen einschließlich Spenden stand bis Redaktionsschluss noch nicht fest.

oh/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser